So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Am 30.01.2012 bin ich auf öffentlichen weg ausgerutscht und

Kundenfrage

Am 30.01.2012 bin ich auf öffentlichen weg ausgerutscht und mein Bein gebrochen. Ich lag drei Wochen im Krankenhaus, wurde mehrmals operiert und bin bis August 2012 lt. Auskunft des Arztes an die Krücken angewiesen. Meine Frage lautet: habe ich Anspruch auf Entschädigung, und wann läuft Frist für die Antragstellung ab?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Soweit es sich um einen öffentlichen Weg handelt, für welchen die Gemeinde/Stadt die Verkehrssicherungspflicht hat, wäre etwaige Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzengeld nach dorthin zu richten.

Bei dem Anspruch auf Schadensersatz wegen der Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht handelt es sich um einen zivilrechtlichen Anspruch, d.h. die Schadensersatzansprüche wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflichten richten sich grundsätzlich nach den §§ 823 ff. BGB. Dies gilt auch für die Verkehrssicherungspflicht für öffentliche Flächen.

Schadensersatzansprüche gegen den öffentlichen Träger beurteilen sich in diesen Fällen nach den Grundsätzen der Amtshaftung.

Schadensersatzansprüche verjähren frühestens nach 3 Jahren, so dass derzeit noch keine Gefahr besteht.

Es ist aber dennoch ratsam, die Ansprüche schriftlich anzumelden, damit die Eintrittspflicht geklärt werden kann.

Es könnte ratsam sein, vor Ort einen Anwalt hinzuzuziehen, der Ihre Ansprüche anmeldet.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.