So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22034
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe 10 Artikel mit Preisvorschlag gekauft und bezahlt

Kundenfrage

Ich habe 10 Artikel mit Preisvorschlag gekauft und bezahlt von einem Händler.Der hat mir aber nur einen geliefert,und will mir denn rest auch nicht Liefern.gibt es zu fällen schon Urteile?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Haben Sie einen rechtswirksamen Kaufvertrag über die 10 Artikel geschlossen, und haben Sie bereits Zahlung geleistet, ist der Verkäufer verpflichtet, Ihnen die bezahlte Ware zu übersenden.

Setzen Sie dem Verkäufer daher schriftlich und nachweisbar (Einschreiben mit Rückschein) eine letzte Frist von maximal sieben Tagen, innerhalb deren er seine vertraglichen Verpflichtung zu erfüllen hat. Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie bei ausbleibender Lieferung Ihren Anspruch ohne weitere Ankündigung auf dem Rechtsweg durchsetzen werden. Verbinden Sie dies mit dem Hinweis, dass Sie sich hierzu des Beistands eines Anwalts bedienen werden und dass die hierdurch bedingten Mehrkosten ebenfalls dem Verkäufer als Verzugsschaden zur Last fallen werden.

Weisen Sie den Verkäufer schließlich in dem Schreiben auch noch darauf hin, dass Sie sich die Erstattung einer Strafanzeige wegen Eingehungsbetruges ausdrücklich vorbehalten.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe dem Verkäufer der ein Händler ist,einen Preisvorschlag gemacht für die 10 Artikel,diesen Preisvorschlag konnte er ja ablehen oder einen gegevorschlag machen.Das hatt er aber nicht gemacht und den Preisvorschlag angenommen.Dann habe ich die Ware Sofort über Paypal bezahlt.Als ich dann die Ware erhielt war der Artikel nur einmal im Paket.DerVerkäufer wollte die Auktion nur Rückabwickeln und ich sollte die Rücksendekosten tragen.Ich will aber die Ware nicht wieder zurück schicken und möchte einfach meine gekaufte und bezahlte Ware.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sie sind hier im Recht - es ist ein rechtswirksamer Kaufvertrag über sämtliche 10 Artikel zustande gekommen, und zwar zu dem von Ihnen unterbreiteten Preisvorschlag.

An diesen Vertrag ist der Verkäufer selbstverständlich gebunden, es sei denn, er hätte sich ausdrücklich einen Rücktritsvorbehalt ausbedungen, wofür Sie allerdings nichts vorgetragen haben.

Verfahren Sie daher, wie eingangs empfohlen: Fordern Sie den Verkäufer schriftlich und unter Fristsetzung zur Lieferung auf, und stellen Sie ihm zudem eine Strafanzeige wegen Eingehungsbetruges in Aussicht.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Und wenn er dann nicht Liefert mus ich dann zu einem Anwalt?Gibtes denn keine Urteile zu so einem Fall das ich ihm dann auch in dem Einschreiben mitschicken kannß

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Kantz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie müssen hier auf keine Urteile verweisen: Die hier dargestellte Rechtslage folgt unmittelbar aus dem Gesetz. Hierzu brauchen Sie keine Urteile: Der Verkäufer hat Ihnen nach § 433 Absatz 1 BGB die Waren auszuliefern.

Tut er das nicht freiwillig, können Sie diesen Anspruch notfalls gerichtlich durchsetzen. Da der Verkäufer nach dem Ablauf der zu setzenden Frist in Verzug wäre, könnten Sie zudem die Ihnen entstehenden Anwaltskosten von dem Verkäufer verlangen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Könnten sie mir so einen Brief Schreiben den sie bestimmt viel besser vormulieren können wie ich.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Formulieren Sie etwa wie folgt:

Hiermit setze ich Ihnen letztmalig eine Frist zur Erfüllung Ihrer kaufvertraglichen Verpflichtungen aus § 433 Absatz 1 BGB von sieben Tagen ab Briefdatum. Kommen Sie dieser Aufforderung nicht nach, werde ich ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung meiner Ansprüche beauftragen. Die Kosten hierfür würden Ihnen unter dem rechtlichen Gesichtspunkt des Verzugsschadens zur Last fallen.

Ausdrücklich behalte ich mir für den Fall ausbleibender Lieferung der Ware die Erstattung einer Strafanzeige bei der Polizei wegen Betruges gegen Sie vor.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke schön!!!!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz