So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Meine 16 jährige Tochter wird eventuell zur Familie ihres Freundes

Beantwortete Frage:

Meine 16 jährige Tochter wird eventuell zur Familie ihres Freundes ziehen ( andere Stadt) und dort die letzten beiden Schuljahre bis zum Abitur besuchen. Bisher isr ihr Vater mir als Kindesmutter
gegenüber unterhaltspflichtig. Es existiert ein dynamischer Titel. Wie sieht die Unterhaltsberechnung aus, wenn meine Tochter in der anderen Familie während dieser Zeit wohnt und ich als KM nicht mehr den Naturalunterhalt bis auf fixe Kosten auf Grund der weiter laufenden Miete für die jetzige Wohnung habe? Gilt dann schon die Uterhaltsberechnung wie für ein volljähriges Kind?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Lebt die Tochter dauernd außerhalb eines elterlichen Haushaltes, sind beide Eltern barunterhaltspflichtig.

Es greift dann § 1606 Abs. 3 BGB.

"Mehrere gleich nahe Verwandte haften anteilig nach ihren Erwerbs- und Vermögensverhältnissen."

Die Berechnung erfolgt in der Tat, wie bei einem vollj. Kind.

Der Unterhaltsbedarf der Tochter richtet sich nach dem zusammengerechneten Einkommen der Eltern nach der Düsseldorfer Tabelle ( in dem Fall 4. Alterstufe).

Die Haftungsanteile der Eltern richten sich nach der Höhe des jeweiligen Einkommens. Der Elternteil mit dem höheren Einkommen zahlt den größeren Anteil.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.