So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6443
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

sehr geerte damen und herren, in einem erbstreit warteten

Kundenfrage

sehr geerte damen und herren,
in einem erbstreit warteten wir 2,5 jahre auf auskunft der werte. das wurde behindert,verhindertr, abgelenkt usw. ... auch viel zu viele verleumdungen und beleidigungen die nichts mit der sache zu tun haben! sachverhaltsverdrehungen und getürkte kaufverträge... als es dann zur 1.sitzung einer erhobenen stufenklage kam, wurden viele sachen nicht berücksichtigt, thematisiert und waren nur schief gelaufen!
alles sehr unbefriedigend und auch in den auskünften, leider, sehr widersprüchlich! aber es kam durch den versuch eines vergleich zugeständnisses dann aktenkundig zu einem teilvergleich! das obwohl uns ein schreiben auch erst in dem moment in die hand gedrückt wurde als wir gerichtssall betraten. der inhalt war uns da nicht bekannt, bewu0t oder sonstiges! der vorsitzende fragte nach erhalt, erhalt : ja, kenntniss: nein! und auch so war gegenseite nicht zum einlenken bereit! nun wurde auch nur teil des teilvergleiches erfüllt, quasi mit ankündigung, trotz auflage und auch so nicht nachvollziehbar...
so wie weit bindet ein teilvergleich? in welche richtung? was können wir nun vieleicht noch tun um unsere interessen zu wahren und auch irgendwie uns zu schützen und auch etwas gerechtigkeit zu erfahren?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerichtliche Vergleiche sind bindend, was bedeutet, dass Sie und auch die Gegenseite an den Inhalt gebunden sind. Wenn die Gegenseite die übernommene Verpflichtung nicht erfüllt, kann aus dem Vergleich vollstreckt werden.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass