So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

in dem Restschuldbefreiungsverfahren endete die Laufzeit der

Beantwortete Frage:

in dem Restschuldbefreiungsverfahren endete die Laufzeit der Abtretungserklärung (Wohlverhaltensperiode) mit dem 19.12.2011.
Anträge auf Versagung der Restschuldbefreiung liegen nicht vor.
Der Treuhänder hat mitgeteilt, dass Sie ihre Obligenheiten verletzt haben.
Nach §23GKG sind alle Verfahrenskosten (Gerichtskosten und Treuhändervergütung) fällig und von der Saatskasse einzuziehen.
Was bedeutet das?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Hiermit ist gemeint,dass sie grundsätzlich die Kosten für das Insolvenzverfahren zu tragen haben, sofern sie den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt haben.

 

Darüber hinaus haften sie gemäß § 23 Abs. 3 GKG auch als Insolvenzschuldner.


Sie werden also aufgefordert, die Verfahrenskosten zu tragen. Dieser Aufforderung müssen sie auch nachkommen. Sofern Sie hierzu finanziell nicht in der Lage sind,könnten Sie eine Ratenzahlung vereinbaren.

 

Für mich ist aber nicht ersichtlich, um was für eine Verletzung von Obliegenheiten es sich handelt.

 

Hierzu sollte noch einmal nachgefragt werden.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

bei zur Person steht

Seinen Informations- u. Mitwirkungspflichten kam der Schuldner nur schleppend nach.

 

Bedeutet das das Restschuldbefreiung abgelehnt wird?

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Nein, insoweit kann ich Sie beruhigen.

Wenn die Restschuldbefreiung abgelehnt wird,wird man Ihnen dieses ganz deutlich und unmissverständlich im Wege eines förmlichen Beschlusses mitteilen.

Es wurde ja auch nicht gesagt, dass sie ihre Mitwirkungspflichten vollständig ignoriert haben, sondern nur dass sie schleppend nachgekommen sind ( also beispielsweise erst sehr spät geantwortet haben, nicht geantwortet haben oder nicht oder schwer erreichbar waren).

Sie sollten hier aber wenn es möglich ist dennoch Stellung nehmen und falls ist der Sachverhalt hergibt mitteilen, weshalb diese Informationspflichten und Mitwirkungspflichten nur schleppend erfüllt worden sind. Sofern sie Gründe hierfür angeben können, die nachvollziehbar sind, brauchen sie sich grundsätzlich keine Sorgen machen.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren Sie noch kurz meine Antwort.

Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.