So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe letzte Woche zwei Mobilfunkverträge

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe letzte Woche zwei Mobilfunkverträge in einem O2 Shop abgeschlossen inklusive Kauf von zwei Mobilfunkgeräten. Am nächsten Tag bin ich wieder zum shop und wollte zuruecktreten, welches mir nicht gewährt wurde, darauf bin ich zum Verbraucherschutz und habe mir ein Schreiben aufsetzen lassen, insgesamt fuenf Tage nach Vertragsabschluss habe ich dieses Schreiben per Fax abgeschickt und zusätzlich auch Einschreiben mit Rueckschein mit der Begruendung eines Irrtumkaufs. Nach der bitte um Stellungnahme dazu, hat mir heute der Geschäftsfuehrer erklärt, dass es beim Shopkauf kein Ruecktritts-, Widerrufsrecht geben wuerde, ist das korekt wuerde ich gerne wissen.

Mit freundlichem Gruß
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Auskunft des Geschäftsführers ist grundsätzlich korrekt.

Allerdings gibt es einzelne Gerichte, die ein RücktrittsR bei subventionierten Handys annehmen. Dies ist jedoch noch keine herrschende Meinung, so dass hier ein erhebliches Prozessrisiko besteht.

 

Siehe hierzu den Beitrag eines Kollegen.

 

http://www.internetrecht-rostock.de/widerrufsrecht-bei-handyvertrag-im-laden.htm

 

Ein Rücktrittsrecht steht Ihnen allenfalls noch zu, wenn Sie eine Falschberatung nachweisen können.

 

Was meinen Sie mit "Verbraucherschutz"? In der Verbraucherzentrale hätte man Ihnen diese Auskunft eigentlich auch geben können.

 

Sie sollten schriftlich nachweisbar die Verträge widerrufen (falls ncoh nicht nachweisbar geschehen) und die Vertäge hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen, um den Schaden möglichst gering zu halten.

 

Ansonsten wäre der Händler auf das Prozessrisiko hinzuweisen. Ggf. kann man sich dann einigen.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen