So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23092
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Auch ich habe einen Anruf heute von der Anwaltskanzlei

Kundenfrage

Guten Tag,
Auch ich habe einen Anruf heute von der Anwaltskanzlei Advoruf erhalten. Leider liegt bei mir die Situation so vor, dass ich für 3 Monate beim Glücksspiel mit gespielt habe. Danach habe ich telefonisch nach einem erfolgten Anruf der Club Zukunftschance dem Anrufer mitgeteilt, dass ich mich entschieden habe, mich an diesem Spiel nicht mehr zu beteiligen. Ich bat um eine mündliche Kündigung bzw. um die Löschung der Daten aus dem Computer.
Jetzt droht man damit, dass ich auch diese 189 € zu zahlen habe, wenn nicht wird die Akte an das Gericht weitergeleitet, so dass Zahlungen über 671 € auf mich zu kommen werden.

Habe ich jetzt, dadurch, dass ich für 3 Monate teilgenommen habe, einen Fehler begangen? Muss ich jetzt doch zahlen?

Bitte helfen Sie mir! Was muss oder kann ich tun?

Viele Grüße
Ilona Puhlmann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Haben Sie sich nur für die drei Monate zur Speilteilnahme verpflichtet, haben Sie auch nur für diesen Zeitraum Zahlung zu leisten.

Weisen Sie sämtliche darüber hinausgehenden Forderungen nachdrücklich zurück, und erbringen Sie keinerlei Zahlungen! Lassen Sie sich insbesondere nicht einschüchtern: Nach Ihren Angaben spricht vieles dafür, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Eine Anwaltskanzlei diesen Namens existiert nicht. Es handelt sich hier vielmehr um den Versuch, Sie mit Phanatsiebezeichnungen und schmückenden Titeln zu beeindrucken und möglichst schnell zahlungsbereit zu machen. Zu dieser Strategie der Täuschung und Einschüchterung gehört regelmäßig auch die "Androhung", ein Gericht mit der Angelegenheit befassen zu wollen. Lassen Sie sich hiervon bitte nicht verunsichern. Es handelt sich - wie fast immer in dieser Branche - um frei Erfindungen!

Im Übrigen gilt: Behauptet der Anbieter einen Vertragsschluss, der Sie zur Zahlung verpflichten soll, so ist der Anbieter hierfür voll beweispflichtig. Das bedeutet, dass man Ihnen den Abschluss des angeblichen Gewinnspielvertrages nachweisen muss.

Es ist also nicht so, dass Sie beweisen müssten, dass Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, sondern es verhält sich gerade umgekehrt.

Kann die Gegenseite diesen Nachweis nicht erbringen, müssen Sie selbstverständlich auch nicht zahlen.

Fordern Sie die Gegenseite daher schriftlich zum Vertragsnachweis auf, und teilen Sie darüber hinaus mit, dass Sie bis dahin keinerlei Zahlungen leisten werden.

Teilen Sie darüber hinaus mit, dass Sie sich strafrechtliche Schritte - insbesondere eine Strafanzeige wegen versuchten Betruges - vorbehalten, falls man Sie weiterhin behelligen sollte.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Nach einmaliger Akzeptierung können Sie selbstverständlich jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hatte noch eine Frage an Sie gestellt, bitte geben Sie mir bescheid.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Leider ist die Frage hier nicht angekommen. Bitte stellen Sie diese noch einmal.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Muss ich jetzt, da ich ja für 3 Monate gezahlt habe, trotzdem noch eine schriftliche Kündigung absenden?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank!

Sie sollten in jedem Fall noch einmal eine schriftliche Kündigung an den Anbieter senden, um hier auf der sicheren Seite zu sein.

Versenden Sie diese Kündigung bitte als Einschreiben mit Rückschein, damit der Anbieter später nicht behaupten kann, er hätte die Kündigung nicht erhalten.

Heben Sie zu diesem Zweck den roten Rückschein, den Sie bekommen werden, gut auf.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt