So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21581
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

mir wurde meine hauswirtschaftliche versorgung und meine pflege

Kundenfrage

mir wurde meine hauswirtschaftliche versorgung und meine pflege bei einer neu begutachtung um ca 50% gekürzt trotdem sich mein gesundheitszustand verschlechtert hat.habe diesen bescheid wiederspruch eingelegt und muss nun diesen wiederspruch begründen ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Dem Pflegebedürftigen steht ein Recht auf Einsicht in das Pflegegutachten zu.

Dieses ergibt sich aus § 25 SGB X.

Aus Gründen des wirkungsvollen Rechtsschutzes ist auch zu verlangen, dass das Gutachten zu übersenden ist. Dies ist zwingend notwendig um zu beurteilen, ob in dem Gutachten die persönliche Situation des Antragstellers richtig wiedergegeben ist und um - wie in Ihrem Fall - einen zu erhebenden Widerspruch sachgerecht begründen zu können.

Dieses Einsichtsrecht ist Ihnen offenbar ja auch bereits gewährt worden.

Wie nun der Widerspruch im Einzelnen zu begründen ist, kann aus der Ferne und ohne Kenntnis sänmtlicher Details des Pflegegutachtens abschließend nicht beurteilt werden. Hierzu bedarf es einer eingehenden Auseinandersetzung mit dem Gutachten.

Kommt das Gutachten hier aber zu einer Leistungskürzung, obwohl sich Ihre Gesundheitszustand tatsächlich verschlechtert hat, so sollten Sie umgehend einen Facharzt aufsuchen, der die Gesundheitsverschlechterung attestieren kann. Sodann sollten Sie unter Bezugnahme auf diese medizinsichen Befunde dem Ergebnis des Pflegegutachtens widersprechen und eine neue Begutachtung einfordern.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Dem Pflegebedürftigen steht ein Recht auf Einsicht in das Pflegegutachten zu.

Dieses ergibt sich aus § 25 SGB X.

Aus Gründen des wirkungsvollen Rechtsschutzes ist auch zu verlangen, dass das Gutachten zu übersenden ist. Dies ist zwingend notwendig um zu beurteilen, ob in dem Gutachten die persönliche Situation des Antragstellers richtig wiedergegeben ist und um - wie in Ihrem Fall - einen zu erhebenden Widerspruch sachgerecht begründen zu können.

Dieses Einsichtsrecht ist Ihnen offenbar ja auch bereits gewährt worden.

Wie nun der Widerspruch im Einzelnen zu begründen ist, kann aus der Ferne und ohne Kenntnis sänmtlicher Details des Pflegegutachtens abschließend nicht beurteilt werden. Hierzu bedarf es einer eingehenden Auseinandersetzung mit dem Gutachten.

Kommt das Gutachten hier aber zu einer Leistungskürzung, obwohl sich Ihre Gesundheitszustand tatsächlich verschlechtert hat, so sollten Sie umgehend einen Facharzt aufsuchen, der die Gesundheitsverschlechterung attestieren kann. Sodann sollten Sie unter Bezugnahme auf diese medizinsichen Befunde dem Ergebnis des Pflegegutachtens widersprechen und eine neue Begutachtung einfordern.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Nach einmaliger Akzeptierung können Sie selbstverständlich jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz