So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

KündigungsfristQEiner Arbeiterrin seit 10jhren im Betrieb

Kundenfrage

Kündigungsfrist QEiner Arbeiterrin seit 10jhren im Betrieb beschäftigt,im Arbeitsvertrag ist eine kündigungszeit von einem Monat vereinbart worden. der Betrieb ist unter 20 Mitarbeiter Wie lange ist in diesen Fall die kùndigungszeit?. Besten Dank für eine Uskunft Mit freundlichen Güssen (von Moderation entfernt)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


geht es um die arbeitgeberseitige oder arbeitnehmerseitige Kündigung ?

Wie lautet die Kündigungsregelung im Vertrag genau ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kündigungszeit ein Monat vom ersten zum ersten
Des nächsten Montats
Abeitgeberseite
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die ergänzenden Angaben:

Nach § 622 Abs. 2 BGB muss der Arbeitgeber in Anbetracht der 10-jährigen Betriebszugehörigkeit bei der ordentlichen Kündigung eine Frist von 4 Monaten einhalten. Dies gilt auch in Kleinbetrieben.

Die verlängerten Kündigungsfristen nach § 622 Abs. 2 BGB können nicht verkürzt werden, denn in § 622 Abs. 5 BGB (Kleinbetriebsregelung) wird ausdrücklich nur auf § 622 Abs. 1 BGB Bezug genommen. Dies betrifft nur die Grundkündigungsfrist.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist.


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX ergänzenden Angaben:

Nach § 622 Abs. 2 BGB muss der Arbeitgeber in Anbetracht der 10-jährigen Betriebszugehörigkeit bei der ordentlichen Kündigung eine Frist von 4 Monaten einhalten. Dies gilt auch in Kleinbetrieben.

Die verlängerten Kündigungsfristen nach § 622 Abs. 2 BGB können nicht verkürzt werden, denn in § 622 Abs. 5 BGB (Kleinbetriebsregelung) wird ausdrücklich nur auf § 622 Abs. 1 BGB Bezug genommen. Dies betrifft nur die Grundkündigungsfrist.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja ich benötigenoch eine weitere Klärung;

Das Arbeitsverhältnis
Wurde ende Nov.11 auf 31 12.2011 gekündigt,in Unwissenheit
Der 4 monatigen kündigungszeit.Die Arbeitnehmerin
Meldete sich zum 1.1.2012 bis 15.1.12 arbeitslos,was dann
Soo genehmigt wurde,denn Sie hatte ab dem 16.1.12 neue Arbeit gefunden.
Diese neue Arbeitstllle wird geringer ,bezahlt weswegen eine Ausgleichszahlung
Für die Restlichen Monaten der Kündigungszeit,verlangt wird..Ist dies so vom Gesetz vorgesehen?.
Eine arbeitsaufname verweigerte
Die Arbeitnehmerin im Jauuar/Febr..Bei einer nachfrage.

!
Mit freundlichen grussen



Arbeit wird geringer bezahl
T
Di.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Leider habe ich Ihre Nachfrage erst jetzt gesehen.

Ich bitte um Nachsicht.

Ich muss zunächst nachfragen, ob es wegen der Kündigung ein arbeitsgerichtliches Verfahren gegeben hat ?