So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte gern eine Info zu

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hätte gern eine Info zu einem Ombudsmann o. - Frau in Niedersachsen.

Hintergrund ist ein Hausverbot eines Ladeninhabers (Franchisenehmers) einer großen bekannten Handelskette (Lebensmittel) in einem Ort in Niedersachsen an meinem Elternteil (84 Jahre !), weil er eine Klage gegen den Ladeninhaber angestrengt hat, weil durch eine Automatiktür beim Betreten des Ladens ein Unfall (Sturz) herbeigeführt wurde. Der Prozess wurde seitens meiner Eltern verloren. Da meine Eltern praktisch auf das nahegelegene Geschäft wegen körperlicher Beschwerden angewiesen sind, ersuchen wir die Unterstützung eines Ombudsmanns, der die kurose Situation aufzuheben hilft.

Vielen Dank XXXXX XXXXX

R.Ludwig
(Sohn der betroffenen Eltern)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Hausverbot ist nach meiner Auffassung offenbar willkürlich. Die Erhebung einer Klage kann ein Hausverbot jedenfalls nicht rechtfertigen. Es liegt weder ein Verstoß gegen die Hausordnung vor noch wurde der Betriebsablauf gestört.

Sie sollten daher einen Kollegen vor Ort einschalten, der sich mit dem Ladeninhaber auseinandersetzt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Roth,

danke zunächst für die Antwort. Richtig ist, es liegt kein Verstoß vor.

Da es sich um eine Kleinstadt handelt, in der jeder jeden kennt, denke ich doch an die positivere Möglichkeit/ Notwendigkeit einen Ombudsmann einzuschalten als schon wieder mit einem Rechtsanwalt aufzutreten. Die "vermeintliche" Schärfe geklagt zu haben, sollte aus der Sache herausgenommen werden.

Ich hatte auch schon an einen Ortspolitiker (Wahlkreis) gedacht. Aber da könnte man komplett falsch liegen.

Ich hatte weiter noch an die Zentralorganisation des Lebensmittelhandels gedacht (deren Mottto ist: "Wir lieben Lebensmittel") - aber wohl keine Kunden... (meine Anmerkung).

wenn Sie noch eine Verbindung zu einem Ombudsmann/ - Frau wissen, bitte ich um kurze Stellungnahme oder weiteren Rat.

Vielen Dank.

R.Ludwig

mail: [email protected]

P.S.: Merkwürdigerweise wurde meine e-mail Adresse in der Übermittlungsnachricht benannt mit: "Diese E-mail-Adresse wird schon von einem andern Benutzer benutzt", was mich stutzig machte.


Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Der Weg über einen Ombudsmann kann der richtige Schritt sein. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Ladeninhaber an seiner jetzigen Position nichts verändern wird.
Nähere Einzelheiten zum Ombudsmann (Niedersachsen) kann ich ohne eingehende Recherche nicht mitteilen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz