So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1727
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor kurzem, eine Einladung vom Amt "Fachkreis

Kundenfrage

Hallo,

ich habe vor kurzem, eine Einladung vom Amt "Fachkreis Kinder/Jugend/Familie" erhalten.
Die Schule meines Sohnes hat es so gefordert.
Habe auch gar kein Problem dort Rede/Antwort zu stehen - da der Vorwurf "Kindeswohlgefaehrdung" meiner Ansicht mehr als weit hergeholt ist.
Klar gibt es Probleme mit Ihm in der Schule, manchmal fehlt Ihm der noetige Respekt
den Lehrern gegenueber oder er stoert ab und an mal den Unterricht.
Sein "etwas" aktiveres Verhalten hat wohl auch viel mit der Trennung von seiner mutter zu tun. Er lebt nun bei mir auch erst 3 Jahre und ist selbst nun 13 schon.
Es Ihm alles recht zu machen und Gewohnheiten von frueher runterzuschrauben ist
somit auch nicht ganz einfach und schnell erledigt.
Aber darum geht es auch nicht, da dieses alles nichts mit "Kindeswohlgefaehrdung"
zu tun hat. Wir haben noch ein kleinen 3 jaehrigen Sohn, gehen arbeiten und es gibt
hier weder Gewalt noch andere Gruende fuer eine "Kindeswohlgefaehrdung"...
Zu der letzten Elternversammlung wurde ich offiziell "vergessen" einzuladen.
So das nur meine Ex-Frau, die eigenartiger Weise angerufen wurde da sein konnte.
Dort wurde mir dann in Abwesenheit auch gleich das Fehlen bei der Elternversammlung,
sowie behauptet: Ich haette am Telefon beim Anruf seiner "Lieblingsleherin" gesagt "Sie soll mich nicht nerven"
Dieses habe ich niemals gesagt und ich gehe auch davon aus das diese Leherin sehr viel
nun mit diesen "absurden" Vorwurf zu tun hat bzw. es von Ihr ausgeht.
Wie auch immer, fuer mich ist es eine Ausnutzung Ihres Amtes/Jobs als Leherin,
weil Sie mit mein Sohn nicht klarkommt oder klarkommen will.
Oder sich nicht schafft durch zusetzen in Ihren Job..

Es kann doch nicht einfach ohne ein richtigen Grund solcher Verdacht ausgesprochen
werden. Es gibt doch nichts (ausser sein Benehmen - die eines Kindes), was auf nur irgend ein Punkt zum Kindeswohl gehoeren koennte.

Wenn es einen trick geben wuerde um Ihn in ein lieben braven "Musterschueler" zu verwandeln, haett ich Ihn laengst angewandt..
Mehr als andauernd reden kann ich auch nicht mit Ihm.

Wie geschrieben, es geht nicht um den noetigen Termin dort. Alles kein Problem, von mir aus kann uns auch das Jugendamt jeden Tag besuchen. Irgendwas muessen Sie ja in der Zeit machen, wo es in echten Problemkreisen immer wieder Ungluecke gibt.

Aber ich moechte auf jeden Fall, gegen diese nicht begruendbare
"Unterstellung" bzw. "uebler Nachrede" vorgehen.
Schutz finde ich gut, aber nicht ohne ein echten Grund bzw. nachweislichen Verdacht.

Gruss
Gunnar M.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 




Ich kann Ihren Unmut nachvollziehen, da sich kein Elternteil gerne dem Vorwurf der Kindeswohlgefährdung ausgesetzt sieht.

Der Schutzauftrag des Jugendamts folgt aus § 8 a SGB VIII.

Vermutlich hat die Schule ihres Kindes das Verfahren angeregt. Der begriff Kindeswohlgefährdung ist weit zu verstehen. Gefährdungen sind noch keine Schädigungen, d.h. der Begriff hat auch eine präventive
Seite. Gefahren sollen frühzeitig erkannt werden, um sie abwenden zu
können.


Da Sie sich von Ihrer Seite aus wenig vorzuwerfen haben, sollten Sie dem Ganzen offen gegenüberstehen. Das Verhalten Ihres Kindes kann vielfältige Ursachen haben ( die Trennung, Pubertät, Freundeskreis, usw.). Hier ist es aber geboten und sinnvoll diese aufzuarbeiten und somit auch für die Schule Verständnis zu schaffen. Denn offenbar rühren die ganzen Probleme aus dem Schulverhältnis.


Sie sollten also zunächst nicht auf Konfrontationskurs gehen, sondern kooperieren.






Sofern Sie keine weiteren Nachfragen haben, möchte ich Sie höflich darum bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-





Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte vergessen Sie nicht entsprechend den AGB meine Antwort zu akzeptieren, wenn Sie keine weiteren Nachfragen haben.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vergessen Sie bitte nicht, meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz