So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo, ich habe Brief bekommen vom Polizeipräsidum. Anordnen

Kundenfrage

Hallo, ich habe Brief bekommen vom Polizeipräsidum. Anordnen oder Zulassen (als Halter) des Führens eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis (Par.21 Abs. 1 Nr.2 StVG). Ich habe Führerschein B und starke Schmerzen im linken Arm/Ellenbogen. Mein Mann hat tunesischen Führerschein und lebt seit ca.3 Jahren hier in Deutschland. Er ist zum erstenmal gefahren,mich zum Arzt zu fahren wegen meines Armes. Ich kann nicht hören (taub). Mein Mann hat auch vom Polizeipräsidum bekommen : Fahren ohne Fahrerlaubnis (Par.21 StVG).
Polizei hat uns angehalten, ich war auf dem Beifahrersitz. Mein Mann war Fahrer.
Was sollen wir machen? Was bekommen wir ? Geldstrafe... Was ist mit Führerschein?
Das ist für uns zum erstenmal ...Bitte erklären Sie mir. Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 



Der tunesische Führerschein gilt meines Wissens nur bis zu 6 Monate nach der Einreise, danach muss er von der Fahrerlaubnisbehörde umgeschrieben werden.


Insofern kann man von einem Fahrverbot Ihres Mannes ausgehen.


Davon haben Sie allerdings weder etwas gewusst, noch aufgrund der konkreten Situation eine andere Wahl gehabt als ihn fahren zu lassen ( Notfall, einmalige Fahrt).

Insofern erscheint eine Verteidigung als aussichtsreich. Im schlimmsten Fall sollten Sie mit einer Strafe von 10 bis 15 Tagessätzen zu rechnen haben.







Sofern Sie keine weiteren Nachfragen haben, möchte ich Sie höflich darum bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte vergessen Sie nicht entsprechend den AGB meine Antwort zu akzeptieren.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vergessen Sie bitte nicht, meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.