So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag ich habe eine frage mein vater ist vor 10 jahren

Kundenfrage

Guten Tag
ich habe eine frage mein vater ist vor 10 jahren gestorben und meine eltern hatten ein testament gemacht das ich wenn der letzte von beiden stirbt das ich alleinerbe bin
die haben ein haus wo ich auch mit lebe
ich versorge meine mutter seit dem einkaufen usw
seit jan 2012 noch pflege duschen einkaufen putzen waschen usw
habe noch 2 geschwister ein bruder aus 1 ehe von meiner mutter und eine schwester
die wollen aber ihren mindestanteil nach dem tod meiner mutter haben
wieviel ist das und was kann ich vorher noch machen wg pflegen und hausmeistertätigkeiten
danke XXXXX XXXXX antwort im vorraus
g.toelle
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Viele Eltern haben offensichtlich ein Testament auf Gegenseitigkeit (in ihrem Fall ein so genanntes Berliner Testament) aufgesetzt.

 

Dieses ist durchaus üblich und stellt meiner Erfahrung nach das am weitesten verbreitete Ehegattentestament dar.

 

Grundsätzlich ist es richtig, dass ihre Geschwister als Abkömmlinge ihrer Mutter gem. § 2303 BGB ihren Pflichtteil verlangen können, auch gegen den Willen von ihnen oder ihrer Mutter.

 

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und ist auf Zahlung in Geld gerichtet. Der Pflichtteilsberechtigte wird aber nicht Erbe, sondern hat lediglich einen Geldzahlungsanspruch gegen den/die Erben.

 

Wie bereits gesagt beträgt der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

 

Es muss also zunächst der gesetzliche Erbteil ermittelt werden.

 

Sofern ihre Mutter zum Todeszeitpunkt nicht mehr verheiratet wäre, wären Sie und ihre beiden Geschwister gem. § 1924 BGB Erben erster Ordnung und würden zu gleichen Teilen erben.

 

Jeder würde dann also ein Drittel Erben.

 

Die Hälfte hiervon, also der Pflichtteilsanspruch, beträgt dann 1/6 des Nachlasswerts zum Zeitpunkt des Todes ihrer Mutter.

 

Richtig ist auch ihre Vermutung, dass Siedie Pflegeleistungen in Abzug bringen können,also vorab vom Nachlass abziehen können für sich.

 

Die konkrete Höhe richtet sich nach Art, Dauer und Umfang der Pflege.

 

Da nicht ersichtlich ist, wie lange ihre Mutter noch Pflegeaufwendungen benötigt, kann hier kein konkreter Betrag genannt werden.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
das verstehe ich nicht ich bin doch als alleinerbin eingetragen
wieso wird dann durch 3 geteilt?
und wie ermittelt man das haus ist das der einheitswert oder muß mann das haus schätzen lassen
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Ich möchte meine Antwort etwas präzisieren/verständlicher machen.

Durch das Testament sind und bleiben sie natürlich Alleinerbin.

Der Pflichtteil berechnet sich aber aus dem gesetzlichen Erbrecht, so dass man zunächst so tun muss, als ob die gesetzliche Erbfolge greift, um den Pflichtteil zu errechnen.

Im Ergebnis sieht es also wie folgt aus:Sie sind nach wie vor Alleinerbin und ihre Geschwister haben jeweils einen Pflichtteilsanspruch gegen sie in Höhe von Auszahlung eines Betrages von 1/6 des Nachlasswertes.

Es wird also nicht durch drei geteilt.

Bei der Bewertung des Hauses kommt es auf verschiedene Faktoren an.

Normalerweise wird dabei der Bodenwert, der Gebäudesubstanzwert und gegebenenfalls noch der Ertragswert (falls die Immobilie vermietet wird) herangezogen.

Ich persönlich empfehle in solchen Fällen aus Gründen der Rechtsklarheit immer ein Gutachten einzuholen. Hierzu sollte man sich dann an einen Sachverständigen wenden.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen dank
da bin ich ja mal gespannt was auf mich noch so alles zu kommt
ich wünsche ihnen einen schönen tag noch
gruß aus dem bergischen land
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern geschehen.

Dann wünsche auch ich Ihnen noch einen angenehmen Tag und verbleibe


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt