So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Guten Tag seit einigen Wochen kämpfe ich aussichtslos mit

Kundenfrage

Guten Tag
seit einigen Wochen kämpfe ich aussichtslos mit dem hiesigen Energieanbieter der sich weigert das Gasventil in der Strasse zu öffnen. Ich bin am 01.04.2012 in das Objekt gezogen
das ich gemietet habe. Da das Objekt seit 2009 nicht bewohnt war ( Erbschaftsangelegenheit) hat der Energieversorger 2011 Gas und Strom komplett gesperrt.Die Vermieterin die zur Erbengemeinschaft gehört aber für diese Altschulden nichts kann da diese von Ihrer Exschwägerin hinterlassen wurden, hat am 23,03.2012 vor Ort beim Versorger 239,- Euro gezahlt weil man ihr sagte dann würden alle Zähler geöffnet. Nun heißt es diese Summe wäre lediglich für das öffnen des Wassers gewesen , das nie abgestellt war.Anschreiben von uns oder des Anwaltes der Vermieterin bleiben ohne Regung des Versorgers. Nun verlangt man von mir, das ich als Mieterin die mit der Erbengemeinschaft überhaupt nichts zu tun hat , ich müsse die Kosten für Sperrung und Endsperrung zahlen. Mein neuer Anbieter kann nicht liefern da das Gasventil in der Strasse nicht geöffnet wird
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

zunächst sollte das Schicksal der 239,- Euro geklärt werden. Wenn Wasser nicht gesperrt gewesen ist, können keine Kosten für die Entsprerrung genommen werden. Der Anspruch des alten Versorgers dürfte sich zumal gegen einen anderen Vertragspartner richten, weshalb Sie nicht haften.

Ich kenne den Inhalt der Korrespondenz nicht, die bislang gefürht wurde, wenn aber der alte Versorger, dem Sie nichts schulden, sich weigert, die Leitung bereit zu stellen, wäre notfalls der Gerichtsweg zu beschreiten, wenn außergerichtlich keine Reaktion erfolgt.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt