So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir sind ein Kleintbetrieb

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir sind ein Kleintbetrieb mit 2 AN . Unser 2. An ist nun ca 2 Jahre bei uns. Allerdings hat er sich nicht an die Vertragsvereinbarung gehalten wie bei Krankheit eine Krankheitsbescheinigung an unseren Betrieb zu senden. Desweiteren ist er unserer Mitarbeiterin gegenüber im Beisein von Kunden äüßerst beleidigend geworden. Ebenfalls haben wir erfahren, das er sich nicht an die vorgegebenen Arbeitszeiten hält und nicht im Sinne unserer Kunden handelt. Daraufhin haben wir ein GEspräch mit dem Arbeitnehmer versucht zu führen, allerdings ohne Erfolg. Leider möchte er sich nicht an , ich zietiere" an unsere Gegebenheiten anpassen " . Wir halten dies im höchsten Maße für verhaltenswiedrig und möchten ihm nun die fristlose Kündigung aussprechen. Allerdings gab es vorab keine schriftliche Abmahnung. Kann hier eine fristlose Kündigung erfolgen??
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Unter den gegebenen Umständen erscheint eine fristlose Kündigung nur bedingt erfolgversprechend.

Die fristlose Kündigung setzt nach § 626 BGB einen wichtigen Grund voraus, der derart gewichtig ist, dass eine ordentliche Kündigung unzumutbar erscheint. Der wichtige Grund/Ereignis darf zudem nicht länger als zwei Wochen zurückliegen.

Vorliegend ist es ratsam eine ordentliche Kündigung auszusprechen. Da das Kündigungsschutzgesetz nicht greift, kann der AN gegen diese arbeitsgerichtlich nicht vorgehen.

Gegen eine fristlose Kündigung hingegen kann er Klage erheben und die Aussichten hinreichende Gründe vortragen zu können, sind meist schlecht.



Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich habe noch eine Frage. Wenn eine ordentliche Kündigung ausgesprochen wird gelten dann die gesetzlichen Fristen von vier Wochen ( also in unserem Fall zum 1.6 oder verhalten sich die Fristen in Kleinbetrieben anders?

mfg
Daniela Keil
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
es gilt der § 622 BGB. Die Frist beträgt einen Monat zum Ende eines Monats, wenn das Arbeitsverhältnis länger als 2 Jahre bestanden hat. Sie können also jetzt zum 31.05. kündigen.