So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Hallo! ich habe im Sept. 2011 bei einem Online-Dienst sog.

Kundenfrage

Hallo!

ich habe im Sept. 2011 bei einem Online-Dienst sog. "1-Wo-Abo" fürs Suchen einer Tagesmutter bestellt. Im Fenster über Preis und Kondition war keine information über Kündigungsfrist zu sehen. Danach habe ich eine Rechnung von 10€ in meiner privaten Mailaddresse bekommen mit der Angabe für exakt die Woche, wo ich auch gebucht habe. Seitdem war es Schluss mit der Rechnung. Ich habe nicht extra gekündigt, weil davon ausgegangen bin, dass ich sowieso nur 1 Woche gebucht habe. Erst vor Kurzem stellte ich fest, dass die Firma jeden Monat 40€ vom meinem Konto per Lastschrift abgebucht hat! Und keine einzige Rechnung ist zu mir gekommen!

Habe ich eine Chance bei einer Klage? Bei welchem Amtsgericht soll ich eine evtl. Klage einreichen, dem für die Firma zuständigen Amtsgericht oder bei dem in meinem Wohnort?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nach § 329c kann der Gerichtsstand beim Verbraucher sein. Die Norm erfasst dem Wortlaut nach nur Haustürgeschäfte, wird von der Rechtssprechung aber auch analog auf Fernabsatzverträge angewandt.

Wenn es keinen Vertrag gibt, vermöge dessen die Abbuchung vereinbart worden ist, erfolgte sie rechtsgrundlos, weshalb Sie dann die Herausgabe wegen unberechtigter Bereichung notfalls im Klagewege verlangen könnten.

Zu Ihrer Rechtssicherheit sollten Sie ein Schreiben an den Dienst verfassen, in dem Sie die Rückzahlung unter Fristsetzung fordern. Auch sollten Sie den Widerruf erklären, hilfsweise die Anfechtung jeden in Betracht kommenen Vertrages. Das sind die Erklärungen, die Sie im vorgerichtlichen Bereich abgeben sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

hat Ihnen meine Antwort weitergeholfen? Falls nicht, fragen Sie doch einfach nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, würde ich mich über Ihre Akzeptierung freuen.


Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz