So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26880
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Gemäß des ordentlichen Kündigungsrechtes nach BGB § 489 möchte

Kundenfrage

Gemäß des ordentlichen Kündigungsrechtes nach BGB § 489 möchte ich per 31 03.2013 einen 15 jährigen Darlehensvertrag kündigen, da er am 31.03.2018 endet, aber die 10 Jahresfrist erfüllt wäre. Gilt für die Kündigung der Vertragsbeginn, oder andere Regeln?
Gruß Dieter Drechsel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach § 489 I Nr. 1 HS 1 BGB können Sie ein Darlehen ordentlich kündigen, wenn die Sollzinsbindungsfrist von 10 Jahren abgelaufen ist.

Wenn also Ihre Zinsbindungsfrist von 10 Jahren bereits abgelaufen ist, so können Sie den Vertrag jederzeit mit einer Frist von 1 Monat kündigen.

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn Sie mit Ihrer derzeitigen Bank eine neue Zinsbindung vereinbart hätten.

Ausschlaggebend für Ihre Kündigung ist daher nicht der Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung sondern der Ablauf der 10 jährigen Zinsbindungsfrist.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt