So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16578
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Müssen beide Partner bei Trennung einer Lebensgemeinschaft,

Kundenfrage

Müssen beide Partner bei Trennung einer Lebensgemeinschaft, wobei der Mann im Kreditvertrag steht, aber beide im Grundbuch, zu gleichen Teilen den Kredit abzahlen oder ist nur der Mann dazu verpflichtet? Bekommt die Frau trotzdem der Mann komplett den Kredit abzahlt, die Hälfte des Kaufpreises bei Verkauf? Kann sie verlangen, das Haus zu verkaufen? Kann sie trotz das das Haus noch nicht abbezahlt ist, verlangen, dass er sie auszahlt?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn die Frau den Kreditvertrag nicht unterschrieben hat, so haftet gegenüber der Bank allein und ausschließlich der Mann auf die Rückzahlung der Kreditraten an die Bank.


Zugleich steht die Frau im Grundbuch, ist also Miteigentümerin des Grundstücks.

Aus diesem Grund ist sie bei einem Verkauf zu beteiligen.


Durch die Übernahme des Kredits und die Eintragung ins Grundbuch hat der Mann jedoch an die Ex eine Zuwendung getätigt, die jetzt nachdem die nichteheliche Lebensgemeinschaft beendet ist keine Rechtfertigung mehr hat.


Mit der Beendigung der Lebensgemeinschaft ist also quasi die Geschäftsgrundlage für die Zuwendung entfallen, so dass hier eine Rückabwicklung nach den Grundsätzen über die ungerechtfertigte Bereicherung erfolgen kann.

Die Zuwendung diente nämlich der nichtehelichen Lebensgemeinschaft und wäre an einen unbeteiligten Dritten so niemals erfolgt.

Die Hausschenkung kann daher rückabgewickelt werden, wobei Ihrem Lebensgefährten dringend zu empfehlen ist, sich hier eines erfahrenen Fachanwalts für Familienrecht zu bedienen.


Die Forderung , die wegen der Fenster besteht kann aufgerechnet werden mit dem was die Frau dem Mann schuldet.



Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte

Sehr gerne können Sie nachfragen




Mit freundlichen Grüßen


Claudia Schiessl
Rechtsanwältin



wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich sehr höflich um Akzeptierung

danke




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz