So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Hallo... Arbeite in der Schweiz und hab noch ne Wohnung in

Kundenfrage

Hallo... Arbeite in der Schweiz und hab noch ne Wohnung in Deutschland... Mir ist meine ausländische Fahrerlaubnis für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland aberkannt worden. Grund weil ich Kokain konsumiere. Das war gleichzeitig der erste Fall überhaupt. Kann man das anfechten? Wie stehen die Chancen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ist Ihnen die Fahrerlaubnis von der deutschen Behörde entzogen worden?

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein sie haben den Schweizer Führeschein für Deutschland so makiert das ich in Deutschland nicht mehr fahren darf.
Wenn ich in Deutschland wieder fahren möchte, muss ich mpu, und Urin- kontrolluntersuchungen belegen. über die dauer eines Jahres mindestens steht da in
dem Brief.
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Entscheidung der Fahrerlaubnisbehörde wäre binnen eines Monats nach Zustellung mit dem Rechtsmittel des Widerspruchs anfechtbar. Es kommt hier darauf an, wann Ihnen der deutsch Bescheid zugestellt worden ist.

Die Chancen bei BtM-Konsum hängen wesentlich davon ab, ob Ihnen gelegentlicher Konsum unterstellt werden kann. Ist das nicht der Fall, ist das Rechtsmittel jedenfalls nicht von vornherein aussichtslos, wobei zu sagen ist, dass die Verwaltungsrechtssprechung davon ausgeht, das auch der einmalige Konsum in der Regel die Geeignetheit zum Führen eines KFZ ausschließt. Um hier eine günstigere Entscheidung für sich zu erreichen, müssten Sie gewichtige Anhaltspunkte und Beweise vorbringen, dass es sich um einen einiigen Vorfall gehandelt hat.

Wurde bei Ihnen eine Konzentration gemessen, die gelegentlichen Konsum nahelegt, hat ein Rechtsmittel wenig Sinn, das gilt auch, wenn sich aus anderen Umständen als der gemessenen Konzentration der gelegentliche Konsum ergibt.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt