So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Kurze Frage zum Thema Festgele bei Sparkassen. Ich hatte das

Kundenfrage

Kurze Frage zum Thema Festgele bei Sparkassen.
Ich hatte das Haus meiner Eltern mit meiner Großmutter zusammen verkauft. Dadurch ist noch ein Festgedbetrag von etwa mehr wie 100.000 Euro vorhanden.
Nun ist der Fall eingetreten das meiner Großmutter pflegebedürftig geworden ist und ich mich um sie kümmern muss so das meinen Job gekündigt habe.
Die Sparkasse lässt uns nicht an unser Geld heran, warum auch immer.
Mittlerweile habe ich schon den Fall hier geschildert, das ich mein Auto verkauft habe usw. um noch ein bisschen über die Runden zu kommen. Mittlerweile ist es so weit das wir nicht mal mehr Strom und Miete bezahlen können.
Der Sparkasse alles egal, sie lässt uns nicht an unser Geld.
Ist das rechtens und legal was hier abläuft oder gibt das eine Hintertür um den Sparbrief vorzeitig aufzulösen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Eigentlich ist eine Festgeldanlage eine vertraglich festgeschriebene Anlage, die nicht vorzeitig gekündigt werden kann. Es gibt aber Banken, die eine vorzeitige Kündigung der Geldanlage akzeptieren. Allerdings werden hier Strafzinsen geltend gemacht, so dass es möglich ist, dass Sie nicht Ihren Anlagebetrag ausgezahlt erhalten.

Wenn Sie das Risiko der Strafzinsen in Kauf nehmen wollen, dann verfassen Sie eine schriftliche Kündigung des Festgeldbetrages und senden dieses per Einschreiben-Rückschein an die Bank.

Alternativ könnten Sie mit der Bank aber auch einen Dispositionskredit aushandeln, so dass Sie bis zum Ende der vertraglichen Bindungsfrist, wenn diese nicht mehr in allzu weiter Ferne liegt, über den Dispositionskredit dann Ihre laufenden Kosten erst einmal bedienen können.

Sprechen Sie hierneben bei der Filialleitung vor und bitten um ein persönliches Gespräch, so dass dann eine Lösung gefunden werden kann.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Eigentlich ist eine Festgeldanlage eine vertraglich festgeschriebene Anlage, die nicht vorzeitig gekündigt werden kann. Es gibt aber Banken, die eine vorzeitige Kündigung der Geldanlage akzeptieren. Allerdings werden hier Strafzinsen geltend gemacht, so dass es möglich ist, dass Sie nicht Ihren Anlagebetrag ausgezahlt erhalten.

Wenn Sie das Risiko der Strafzinsen in Kauf nehmen wollen, dann verfassen Sie eine schriftliche Kündigung des Festgeldbetrages und senden dieses per Einschreiben-Rückschein an die Bank.

Alternativ könnten Sie mit der Bank aber auch einen Dispositionskredit aushandeln, so dass Sie bis zum Ende der vertraglichen Bindungsfrist, wenn diese nicht mehr in allzu weiter Ferne liegt, über den Dispositionskredit dann Ihre laufenden Kosten erst einmal bedienen können.

Sprechen Sie hierneben bei der Filialleitung vor und bitten um ein persönliches Gespräch, so dass dann eine Lösung gefunden werden kann.