So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3665
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Da mein Mann Alkoholiker ist und ich es nicht mehr ausgehalten

Kundenfrage

Da mein Mann Alkoholiker ist und ich es nicht mehr ausgehalten habe,bin ich als unser Sohn die Schule beendet hat,aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen...weil er nicht dazu bereit war. Unserem Sohn zuliebe habe ich ihm alles gelassen. Unser Sohn wollte bei dem Elternteil bleiben,der in dem Haus bleibt.Er wollte seine Heimat nicht verlieren!Ausgezogen bin ich im Juni 2009.Die Abtragung des Hauses von 45.000Euro hat mein Mann seitdem allein getragen.Nun lässt er mich seit letzter Woche nicht mehr ins Haus unseren Sohn besuchen und behauptet....das Haus gehöre jetzt ihm allein und er müsse mich auch nicht mehr reinlassen?! Ich habe bisher keine Scheidung eingereicht...ich wollte meinem Sohn nicht die Heimat nehmen.Er ist inzwischen 20 Jahre und in Ausbildung.Ich habe immer mitgearbeitet und das Haus war mein ganzer Stolz...aber sooo geht es nicht! Welche Rechte habe ich und was soll ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Maßgeblich ist, wer als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

Wenn Sie beide eingetragen sind, sind Sie auch beide zur Hälfte Eigentümer.

Dann darf Ihr Mann Ihnen auch nicht den Zugang verwehren.

Sie sollten einen Anwalt vor Ort beauftragen, der Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte unterstützt. Einen Anwalt benötigen Sie für die Scheidung sowieso. Falls Sie sich keinen Anwalt leisten können, wird die Staatskasse für die Kosten aufkommen.