So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, wir haben auf ein home-office-System umgestellt. Nun

Kundenfrage

Hallo,

wir haben auf ein home-office-System umgestellt.

Nun möchten wir einen Call-Center dazuschlagen, welcher auch die Dienstleistung "Firmensitz" anbietet. Welche Rechtswirkung hat die Wahl eines Firmensitzes und gibt es Risiken, wenn wir den Call-Center als Firmensitz angeben?

Arno Demandt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Was wollen Sie denn machen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wir haben unser Zentral - Büro aufgelöst. Alle Mitarbeiter arbeiten jetzt per home-office. Wir brauchen jedoch eine neue Adresse für Briefe etc. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob wir den Firmensitz zu einem Call-Center verlegen, der genau diese Dienstleistung anbietet.

Wir kennen nicht alle rechtlich relevanten Themen, die zu beachten sind.

Problematisch ist aus unserer Sicht: Genügt es, den Postempfang dort organisiert zu haben um damit einen Firmensitz zu "begründen"? oder bedarf es dazu mehr?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Firma braucht zwingend einen Sitz.

Man kann sich natürlich auch im Objekt eines Callcenters ein Zimmer nebst Briefkasten sichern und dort den Firmensitz hinverlegen.

Wichtig ist nur, dass eine ladungsfähige Anschrift vorliegt.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wir haben kein Zimmer gemietet

Also scheint "ladungsfähig" das entscheidende Kriterium zu sein...

Genügt es dazu, dass man die Postweiterleitung organisiert hat (wir bekommen alle Geschäftsbriefe per Scan weitergeleitet) oder bedarf es dazu noch mehr?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die ladungsfähige Anschrift bezeichnet in Rechtsprechung und juristischer Literatur einen Wohnsitz oder, bei Unternehmern, eine Geschäftsanschrift nach Land, Ort, Postleitzahl und Straße, also eine Postanschrift, unter der eine Rechtspartei tatsächlich anzutreffen ist.

Die Angabe einer ladungsfähigen Anschrift wird im Rechtsverkehr in verschiedenen Zusammenhängen gefordert, beispielsweise im Impressum einer Webseite nach § 5 Telemediengesetz oder im Handelsregister nach § 29 HGB, § 106 HGB, § 8 GmbHG und vergleichbaren Vorschriften. Das vereinfacht die Rechtsverfolgung für Geschäftspartner und Verbraucher.

Bei Erhebung einer Klage sind nach § 130 ZPO ladungsfähige Anschriften aller Parteien anzugeben.Das ermöglicht die Zustellung der Klage und vereinfacht die spätere Vollstreckung. Unter Umständen genügt auch die Angabe der Arbeitsstelle, nicht aber die eines Postfachs.