So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, von einer im vergangenen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

von einer im vergangenen Jahr verstorbenen Bekanten wurde mir vor ca. 15 Jahren ein größerer Geldbetrag als Schenkung überlassen. Über diesen Betrag wurde ein Darlehensvertrag erstellt, mit der beiderseitigen Übereinkunft, daß der Betrag eine Schenkung sei und eine Rückzahlung nicht vorgesehen. Der Vertrag sollte auch nach einigen Jahren vernichtet werden. Dies ist offensichtlich nicht erfolgt, denn ich erhielt jetzt ein Schreiben der Rechtsanwälte des (der) Erben, daß der Betrag zur Rückzahlung ansteht.

Besteht eine Möglichkeit, diese Forderung anzufechten ?

Für Ihre Auskunft bedanke XXXXX XXXXX schon vorab.

Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Ißle
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es muss der Inhalt und Zweck des Vertrages ermittelt werden.

Wenn es sich einerseits um eine Schenkung handeln soll, andererseits aber ein Darlehensvertrag vorliegt, ist das sehr widersprüchlich.

Sie sollten selbst einen Anwalt aufsuchen und den Vertrag prüfen lassen.

Im Ergebnis wird man sich aber auch auf Verjährung und Verwirkung berufen können, um die Forderung abzuweisen.