So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, bin seit vielen Jahren selbstständig habe einen kleinen

Kundenfrage

Hallo, bin seit vielen Jahren selbstständig habe einen kleinen Familienbetrieb mit Textilien,
Fahren einen 4 Autos, d.h. der Bus ist schon längst abbezahlt, Der Fiat Punto ist abbezahlt
nur der ML noch nicht und ein Abbarth ist dazu gekommen, meine Frage ist seit wann
ist es pflicht Fahrtenbuch zu schreiben oder mehr an das Finanzamt zu bezahlen?
Lieben dank
Gabriele Hofhammer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Seit dem Jahre 2004 erfolgt Versteuerung der Privaten Kfz-Nutzung für Unternehmer und Selbständige ebenfalls über die 1%-Regelung. Dieser Betrag ist als Betriebseinnahme anzusehen und erhöht den Gewinn. Zusätzlich unterliegt dieser Private-Nutzungsanteil teilweise der Umsatzsteuer.

Das betriebliche Fahrzeug, welches auch für Private Fahrten genutzt wird, muss zu mehr als 50% betrieblich genutzt werden. Dies bedeutet, das es notwendiges Betriebsvermögen darstellen muss. Falls der Nutzungsanteil weniger als 50% ist, kann nur noch die Fahrtenbuch-Regelung in Betracht gezogen werden.




Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie Nachfragen oder weiteren Klärungsbedarf?
Wenn nicht darf ich höflich an die Akzeptanz meiner Antwort erinnern, denn erst damit wird meine Beratung honoriert. Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sorry das ich mich so spät melde.

 

kann ich nichts umgehen z.b. Fahrtenbuch oder 1% regelung, den die 1% Regelung

ist dann doch nicht sehr günstig.

 

Gruß G.Hofhammer

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sorry das ich mich noch so spät melde.

 

kann ich nichts umgehen z:b. Fahrtenbuch oder 1% regelung, den die 1% Regelung

ist dann doch nicht sehr günstig.

 

am liebsten währe es mir ins Auto setzten losfahren versicherung zahlen und ende.

 

Liebe Grüsse

 

G. Hofhammer

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

leider müssen Sie ein Fahrtenbuch führen, wenn Sie die 1 %-Regelung umgehen wollen. Eine andere Möglichkeit erkennt das Finanzamt leider nicht an.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz