So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Angenommen ein 15 Jähriger hätte Kinderpornografie runtergeladen,

Kundenfrage

Angenommen ein 15 Jähriger hätte Kinderpornografie runtergeladen, und es käme zur Hausdurchsung... Wäre er, oder der Gesetzliche Vertreter zu Verurteilen? Welche Strafe käme auf den Jugendlichen zu, wohl kaum ein Jugend,- bzw. Freizeitarrest oder?"
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Sofern der Erziehungsberechtigte hiervon nichts weiß, kann er auch keinen Vorsatz haben und kann sich auch nicht strafbar machen.

 

In diesem Fall könnte tatsächlich nur der Jugendliche strafrechtlich belangt werden.

 

Zu einer Freiheitsstrafe kann es grundsätzlich nicht kommen, da hier zwangsläufig Jugendstrafrecht anwendbar ist.

 

Die konkrete Strafzumessung hängt von verschiedenen Faktoren ab (ist der Täter geständig, ist er bereits vorbestraft, wenn ja weswegen). Außerdem hat der Richter bei der Verurteilung auch immer einen gewissen Ermessensspielraum.

 

Sofern die Person Ersttäter ist,kämen Arbeitsauflagen in Verbindung mit erzieherischen Weisungen in Betracht.

 

Einen Jugendarrest beziehungsweise Freizeitarrest würde ich für eher unwahrscheinlich halten.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Karfreitag und ein erholsames Osterwochenende!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt









Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Aber theoretisch wäre ein Jugendarrest möglich?
Habe öfters gelesen, dass die Richter auf sowas SEHR empfindlich reagieren. Was wäre den, z.b wenn der Pc, auf dem die Materialien gespeichert worden, bei der Durchsuchung nicht da ist? Ist da ein weiteres verflogen möglich?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Der Richter hat wie bereits gesagt einen gewissen Ermessensspielraum.

Es ist richtig,dass viele Richter auch so etwas " empfindlich " reagieren.

Das lässt sich so aber auch nicht verallgemeinern.

Ein Jugendarrest (voraussichtlich einige Tage) wäre also theoretisch zumindest denkbar.

Sofern der Täter aber geständig ist und noch nicht vorbestraft ist, halte ich dieses für eher unwahrscheinlich.

Die Tat muss natürlich auch nachgewiesen werden können. Hierzu müssten die Bilder/Videos auch grundsätzlich sichergestellt werden.

Ohne einen überzeugenden Nachweis müsste das Verfahren schon nach dem Gesetz und zwar gemäß § 170 Abs. 2 aus Mangel an hinreichenden Tatverdacht nach dem Grundsatz "in dubio pro reo" ( im Zweifel für den Angeklagten) eingestellt werden.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend und ein erholsames Osterwochenende!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren Sie noch kurz meine Antwort.

Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Noch was, muss es zwingend zur einer Hauptverhandlung kommen? Für einen 15 Jährigen wäre das nicht angenehm (Wegen den Zuschauern usw.)
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein.

Hier könnte auch der Ausschluss der Öffentlichkeit beantragt werden.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Aber sich mit der Staatsanwaltschaft irgendwie außergerichtlich einigen, oder es erst garnicht zur einer Hauptverhandlung kommen zu lassen, funktioniert nicht?

Liebe Grüße
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Doch, unter Umständen.

Es kann im sog. vereinfachten Verfahren ein Urteil ohne eine Anklage aufgrund im Rahmen eines (meistens) kurzen schriftlichen oder mündlichen Antrags von seiten der Staatsanwaltschaft geben.

Dieses könnte auch angeregt werden .



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Okay Vielen Dank, falls mir noch fragen einfallen, melde ich mich.


Schönen Abend
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen und schönen Abend




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz