So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Folgender Sachverhalt: Meine Tochter ist 19 Jahre alt und

Kundenfrage

Folgender Sachverhalt:
Meine Tochter ist 19 Jahre alt und absolviert im Moment eine Ausbildung zur Frisörin.
Diese beendet Sie voraussichtlich im Juli 2012.
Sie möchte im Anschluss an die Ausbildung auf eine private Schule um sich zur Bühnenkosmetikerin ausbilden lassen. Diese Ausbildung dauert 2 Jahre (staatlich anerkannt).
z. Zt. bezieht Sie bzw. Ihre Mutter (von mir geschieden) Kindesunterhalt in Höhe von 450,- €.
Meine Frage:
Muss ich nach Abschluss der Ausbildung meiner Tochter für die Dauer der
schulischen Aus-/Weiterbildung Kindesunterhalt zahlen ??

Vielen Dank XXXXX XXXXX für eine baldige Antwort.

mfg
A. Muth
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

wie hoch ist das aktuelle Einkommen Ihrer Tochter während der Ausbildung?
Wie hoch ist Ihr Einkommen und das der Kindesmutter?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

das Gehalt meiner Tochter beträgt ca. 450 € / pro Monat,
das meiner Exgattin kann ich nicht beurteilen, das entzieht sich meiner Kenntniss.

mfg
A. Muth
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

mit Eintritt der Volljährigkeit müssen beide Elternteile Unterhalt an das Kind bezahlen, auch dann, wenn das Kind noch im Haushalt eines Elternteiles lebt.

Der Unterhalt ergibt sich dann aus dem zusammengerechneten Einkommen der Eltern und der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle.

Wenn Ihre Tochter 450 € monatlich netto Ausbildungsvergütung erhält, dann wird dieser Betrag um 90 € ausbildungsbedingten Aufwand bereinigt. Der Restbetrag also 360 € werden auf den Unterhaltsanspruch angerechnet.

Einmal davon ausgehend, Sie hätten zusammen mit der Kindesmutter ein Einkommen von mindestens 4.700 € (dann sind wir in der höchsten Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle) dann betrüge der Unterhaltsanspruch des Kindes 781 €. Hiervon würde dann zunächst das gesamte Kindergeld abgezogen und der obige Betrag von 360 €, so dass beide Elternteile dann noch für einen Unterhalt von 237 € in Anspruch genommen werden könnten.

Sie zahlen derzeit also definitiv zu hohen Unterhalt.

Sie müssen jetzt erst einmal Ihre Tochter auffordern, Ihnen Auskunft über die Höhe des Einkommens der Mutter zu erteilen. Machen Sie dies unbedingt schriftlich und auch per eingeschriebenen Brief. Teilen Sie der Tochter mit, dass eine Neuberechnung des Unterhaltes bereits mit Aufnahme der Ausbildung und Eintritt der Volljährigkeit hätte vorgenommen werden müssen und dass Sie künftig den bisherigen Unterhalt nicht mehr bezahlen. Wenn Ihnen die Auskunft vorliegt, ermitteln Sie das Gesamteinkommen von Ihnen und der Mutter und damit den Unterhalt. Gerne stehen wir Ihnen dann nochmals für eine erneute Frage zur Seite und berechnen den Unterhaltsanspruch.

Nun zu Ihrer eigentlichen Frage in Bezug auf die weitere Ausbildung Ihrer Tochter. Sie schulden hier eigentlich nur eine Ausbildung. Bei dem von Ihrer Tochter angestrebten Beruf, handelt es sich daher nicht um eine klassische Ausbildung, sondern um eine Weiterbildung. Sie mussten bei Aufnahme der Ausbildung als Frisörin nicht damit rechnen, dass Ihre Tochter hier eine weitere Fortbildung in Anspruch nehmen möchte. Dies wäre anders zu werten, wenn von vorne herein klar gewesen wäre, dass Ihre Tochter als Maskenbildnerin arbeiten will und hierfür die Ausbildung der Frisörin erforderlich wäre. Dann allerdings wäre ein Unterhaltsanspruch für die Weiterbildung/Zweitausbildung zu bejahen.
RA_UJSCHWERIN und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen. Bestehen noch Fragen?
Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort, denn dadurch wird erst meine Beratung vergütet. Dankeschön.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz