So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16960
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo mein Lebensgefährte ist am Montag den 26.03.2011 ganz

Kundenfrage

Hallo mein Lebensgefährte ist am Montag den 26.03.2011 ganz plötzlich verstorben und lebte seid einem Jahr in Scheidung .Nun meine Frage seine (Noch) Frau verlangt nun das ich das Schlafzimmer und die Sachen die mein lebensgefährte für uns gekauft hat ihr rausgeben.Muss ich das tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Zunächst möchte ich Ihnen mein Beileid ausdrücken.


In der Sache führe ich aus, was folgt:

Grundsätzlich hat die Ehefrau ein gesetzliches Erbrecht.


Dieses ist jedoch ausgeschlossen, wenn zum Zeitpunkt des Todes die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Verstorbene die Scheidung entweder beantragt, oder ihr zugestimmt hatte.

Das ergibt sich aus § 1933 BGB.

Wenn also die Scheidung bereits eingereicht war und Ihr Lebensgefährte diese entweder selbst bei Gericht eingereicht hatte oder aber ihr zugestimmt hatte, so ist das Erbrecht der Ex- Frau ausgeschlossen.


Selbst wenn das nicht der Fall ist, sind die Sachen ja für Sie mit angeschafft.

Es ist daher davon auszugehen, dass hier zu Ihren Gunsten zumindest Miteigentum begründet wurde, wenn Ihnen die Sachen nicht sogar schenkweise überlassen worden sind.


Die Ehefaru kann dann die Sachen nicht so einfach herausverlangen, da Sie ja Miteigentümer oder Eigentümer geworden sidn.


ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Überblick verschaffen konnte

Gerne können Sie nachfragen


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Schiessl
Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe b ittge ich um Akzeptierung

danke











Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
§ 1933
Ausschluss des Ehegattenerbrechts

Das Erbrecht des überlebenden Ehegatten sowie das Recht auf den Voraus ist ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte. Das Gleiche gilt, wenn der Erblasser berechtigt war, die Aufhebung der Ehe zu beantragen, und den Antrag gestellt hatte. In diesen Fällen ist der Ehegatte nach Maßgabe der §§ 1569 bis 1586bunterhaltsberechtigt.