So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3390
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo und einen schonen Sonntag zusammen! Einfache Frage:

Kundenfrage

Hallo und einen schonen Sonntag zusammen!

Einfache Frage: was passiert, wenn ich in der Oberschlaumeier GmbH & Co. KG, den Oberschlaumeier selbst wegen Betrug anzeige. Kann mit die GmbH kündigen und wenn ja warum?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Denkbar wäre hier eine verhaltensbedingte Kündigung.

Das BAG aber hat hierzu entschieden, dass das bloße stellen einer Strafanzeige gegen den Arbeitgeber nicht zur verhaltensbedingten Kündigung berechtigt.

Etwas anderes jedoch gilt, wenn der Arbeitnehmer gegen den Arbeitgeber eine Strafanzeige erstattet, obwohl er weiß, dass der angezeigte Sachverhalt nicht zutrifft. Es ist also Vorsicht geboten.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Krüger,

 

besten Dank für den sehr schdienlichen Hinweis bezüglich dieses BAG Urteils.

 

Klar war mir schon, dass die Beweislast beim Kläger liegt und der Angezeigte Oberschlaumeier alles nur mögliche unternehmen wird, um dem zu bebegnen.

 

Man kann also davon ausgehen, dass man bis auf weiteres erst mal arbeitslos ist wenn man den Chef anzeigt und evtl. wieder seine Arbeit aufnehmen kann wenn das bestätigende Urteil gegen den Chef vorliegt.

 

Festzuhalten bleibt daher, dass Artikel 1 Satz 1 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen nicht für alle Menschen gleichermaßen Geltung hat, sondern, dass es bessergestellte Personen innerhalb von existenziellen Abhängigkeitsverhältnissen gibt.

 

Nachfrage: Wäre dies substantielleTatsache dem Grunde nach nicht eine Petition wert?

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Eine Petition wird wohl nicht erfolgversprechend sein.

Es gibt ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, das stimmt. Nur dies rechtfertigt wohl nicht, das gesammte System, auf dem der Arbeitsmarkt ruht, anzugreifen.

Die etwaige Ungleichbehandlung mag Gegenstand von politischen Diskussionen sein. Das Bundesverfassungsgericht wird sich hiermit aber aller Voraussicht nicht auseinander setzen.
Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Da bin ich völlig anderer Meinung, zumal sich in meinem persönlichen Fall allem Anschein nach eine krimminelle Vereinigung in der Konzernspitze gebildet hat und diese Vereinigung sogar Richter zu Herfershelfern machte. Es geht da um sehr viel Geld und daher werde ich versuchen, den Bundestag per Petition diese Akte als Begründung zukommen zu lassen wenn sich die derzeitige Beweislage weiterhin so großartig gestaltet wie bisher.

 

Besten Dank und einen schönen Sonntag.

 

Edmund Sommer

 

[email protected]

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Einen Versuch ist es ja Wert.

Ich wünsche viel Erfolg.

Auch Ihnen einen schönen Sonntag!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz