So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ich habe einen unfall (Blechschaden) verursacht. es wurde festgestellt,

Kundenfrage

ich habe einen unfall (Blechschaden) verursacht. es wurde festgestellt, dass ich 1,9 Promille hatte. bin derzeit in psychiatrischer Behandlung. Was erwartet mich?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Es erwartet Sie ein Verfahren wegen Trunkenheit im Strassenverkehr - § 316 StGB.

Sie müssen hier mit der Verhängung mindestens einer Geldstrafe und dem Entzug der Fahrerlaubnis von mindestens 6 Monaten rechnen.





Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

kann es etwas konkretisiert werden?

Ich habe keine Punkte in Flensburg.

Ich habe vor 1,5 Jahren meine Tochter verloren. An dem Morgen habe ich mich mit einer Freundin über eine andere Freundin unterhalten, die Krebs im Endstadium hat. Danach hatte ich das Gefühl, dass bei mir ein Schalter umgelegt wird. Ich bin noch nie betrunken gefahren.

Die Polizei sagte, dass der Führerschein wahrscheinlich für 2 Jahre weg ist.

Wie hoch wird die Geldstrafe voraussichtlich.

Wir erfahren nicht, wer der Unfallgegner ist, da es sich um eine Straftat handelt.

Was passiert mit dem Schaden des Unfallgegners, kann die Versicherung ggf. in Vorleistung treten?

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

im Sinne des Gesetzes sind Sie Ersttäter und die Strafe wird nicht so hart ausfallen. Die besonderen Umstände des Einzelfalles werden bei der Strafbemessung berücksichtigt.

Die Geldstrafe wird daher im unter Bereich angesiedelt sein, mithin 30-60 Tagessätze. Der Führerscheinentzug wird aber bei 12 Monaten liegen.

Die Versicherung wird Sie wegen der Trunkenheit wohl in den Regress nehmen, sprich den Schaden des Unfallgegners erst einmal ausgleichen, aber einen Teil von Ihnen zurückverlangen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank. Damit kann ich etwas anfangen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Ich wünsche Ihnen dennoch alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz