So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1730
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

hallo, ich habe zur Zeit einen Grad der Behinderung von

Beantwortete Frage:

hallo,

ich habe zur Zeit einen Grad der Behinderung von 50% (unter anderem Depressionen, OP am Sulcus ulnaris, Arthode linker Fuß nach Unfall und degeneration an der HWS).
Nun hatte ich am 28.10.2011 einen schweren Verkehrsunfall. Ein LKW nahm mir bei Tempo 100 aus einem Wirtschaftsweg kommend die Vorfahrt, so das ich mit diesem kolidierte und mich dann mehrmals überschlug. Darauf hin kam ich in die UNI Klinik Münster, aus der ich nach 1 Woche entlassen wurde. Innerhalb dieser Woche wurde ein MRT gemacht, geröngt und einiges mehr. Ich hatte sehr starke Schmerzen in der Schulter. Kurz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus fingen die Schmerzen richtig an, so das ich zum Teil ein Opiat bekam, Im verlauf der weiteren Untersuchungen stellte man als Ursache für die unsäglichen Schmerzen Bandscheibenforfälle fest, die den Spinalkanal einengen.
Fakt ist nun, das ein Vorscchaden bestand.
Fakt ist aber auch, das ohne den Unfall eine OP nie oder vieleicht erst in vielen Jahren nötig gewesen wäre.
Es wurden 3 Bandscheiben durch Titanscheiben ersetzt C3/4; 4/5 und 5/6. Zusätzlich wurde von vorne über 4 Ebenen der Hals durch eine Titanplatte versteift.

Meine Fragen: Kann ich einen höheren Grad der Behinderung beantragen?
Kann ich das trotz vorschäden als Auswirkung des Unfalls (es war auf dem Arbeitsweg) beantragen?

mfg
Andreas Nirtl
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ich bin der Meinung, dass dieses funktionieren sollte.
Über das übliche Maß hinausgehende Schmerzen, die einer
speziellen ärztlichen Behandlung bedürfen, können in besonderen Ausnahmefällen eine Erhöhung der MdE rechtfertigen.

Bestanden bei dem Versicherten vor dem Versicherungsfall bereits gesundheitliche, auch altersbedingte Beeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit (sogenannte Vorschäden), werden diese nach der ständigen Rechtsprechung des Bundessozialgericht und der einhelligen Auffassung in der Literatur für die Bemessung der MdE berücksichtigt, wenn die Folgen des Versicherungsfalles durch die Vorschäden beeinflusst werden.

Dies verlangt § 56 Abs 2 Satz 1 iVm Abs 1 Satz 1 SGB VII, wonach die "infolge" des Versicherungsfalls eingetretene Beeinträchtigung des Leistungsvermögens und die dadurch verminderten Arbeitsmöglichkeiten auf dem gesamten Gebiet des Erwerbslebens maßgeblich sind.

Sie müssten sich dafür neu untersuchen lassen, um der erhöhten Grad der Behinderung festzustellen - wenden Sie sich dazu an Ihren Sozialversicherungsträger.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

der errste Teil wurde beantwortet. Die Antwort zum 2 Teil steht noch aus.

 

"Kann ich das trotz vorschäden als Auswirkung des Unfalls (es war auf dem Arbeitsweg) beantragen?"

 

Hintergrund: die BG möchte die Operation als Folge der Degeneration führen und nicht als zumindest Teilweise auf den Unfall zurückführen. Fakt ist aber, das ich diese Schmerzen erst NACH dem Unfall hatte und die Nichtannerkennung starke finanzielle Folgen für mich hat,

 

MFG

 

Andreas Nirtl

 

 

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Ja, das sollte möglich sein, denn nach dem ersten Anschein ist ja eine (Mit-)Ursächlichkeit durch den Unfall gegeben, was hinreichend ist.

Dieses muss zwar ein Arzt als Sachverständiger belegen können, aber ich meine genau wie Sie, dass da schon jetzt etwas mit einiger Sicherheit darauf hindeutet.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
hsvrechtsanwaelte und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.