So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Folgende Situation: Ich Handelsvertreter Hausbau §84. Provision

Kundenfrage

Folgende Situation:
Ich Handelsvertreter Hausbau §84.
Provision lt. Vertrag mit IBG bei Vertragsabschuss und Baubeginn: 4,5 %
Mein Landesvertriebsleiter übergibt mir einen potenziellen Kunden mit dem Hintergrund er hat diesen Kunden durch einen Vermittler bekommen. Über die Provisionshöhe die er dem Vermittler versprochen hat wurde nicht genaues gesagt. Ich solle mich mit dem Vermittler treffen. Dieser erwähnte eine Summe von 3 – 3,5 %. Dies habe ich entschieden verneint, da ich selbst nur 4,5 % bekommen würde. Inzwischen hab ich das Haus verkauft. Der Vermittler (bekommt als Finanzierer des Bauvorhabens ebenfalls Provision) versuchte mit dem LV ins Gespräch zu kommen scheitert aber immer am Desinteresse des LV. Jetzt wurde mir ohne Nachfrage ob das alles rechtens ist 3% von meiner zu erwartenden Provision abgezogen.
Während des Verkaufsgespräches war weder der Vermittler noch der LV zugegen. Ebenfalls habe ich mit keinem der beiden Parteien einen schriftlichen Vertrag bezüglich einer Provisionsteilung (diese Verträge sind im Unternehmen bekannt und werden/müssen dafür genutzt werden) angeschlossen.
Wie sieht es mit der rechtlichen Grundlage im Falle eines Rechtsstreites aus.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund der vertraglichen Regelung haben Sie einen vollen Anspruch auf die Provision. Wenn das Unternehmen dem Vermittler eine Provision versprochen hat, muss das Unternehmen die Provision zusätzlich zahlen und kann dies nicht von Ihrem Provisionsanspruch abziehen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann ein Hausbauunternehmen ohne schriftliche Absprache auf eine Provisionsteilung pochen:

"Während des Verkaufsgespräches war weder der Vermittler noch der LV (jemand aus dem Unternehmen IBG) zugegen. Ebenfalls habe ich mit keinem der beiden Parteien einen schriftlichen Vertrag bezüglich einer Provisionsteilung (diese Verträge sind im Unternehmen bekannt und werden/müssen dafür genutzt werden) abgeschlossen.

Wie sieht es mit der rechtlichen Grundlage im Falle eines Rechtsstreites aus?

DAS IST DIE EIGENTLICHE FRAGE, deshalb kann ich Ihre Antwort nicht als positiv bewerten. Das was Sie sagen steht im §84 und kann selbst erlesen werden.

Mit freundlichem Gruß

Armin Puscha