So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Guten Abend!Bin seid August krankgeschrieben mit Bourn out

Kundenfrage

Guten Abend!Bin seid August krankgeschrieben mit Bourn out ,gestern Wiedereingliederungsgespräch indem mir mitgeteilt wurde ,in meiner alten Abteilung wäre kein Platz mehr für mich.
Bin 49 Jahre ,Krankenschwester seid 1.1.90 in der Klinik ,in einer Ambulanz 6 h täglich in der Woche.
Jetzt Versetzung auf eine Intensivstadion mit Schichtdienst .auch während der Wiedereingliederung .Meine Stelle wurde mit einer 20 Jährigen aus einer Zeitarbeitsfirma besetzt. Muss ich das akzeptieren?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Ihr Arbeitgeber hat Ihnen einen leidensgerechten Arbeitsplatz für die Wiedereingliederung zuzuweisen. Bei einer Burn-Out-Erkrankung kann nicht davon ausgegangen werden, dass ein Einsatz auf der Intensivstation Ihre Wiedereingliederung in den Dienst fördert.

Sie sollten daher umgehend mit der Krankenkasse Kontakt aufnehmen und mitteilen, dass man Ihnen einen Arbeitsplatz zugewiesen hat, der nicht förderlich für Ihre Wiedereingliederung ist und überhaupt nichts mit Ihrer bisherigen Tätigkeit im Krankenhaus zu tun hat. Hierneben sollten Sie den Betriebsrat um Unterstützung bitten.

Ansonsten sollten Sie die stufenweise Wiedereingliederung im Hinblick auf Ihren Gesundheitszustand ablehnen. Lehnt der Arbeitnehmer eine stufenweise Wiedereingliederung ab, hat dies keine negativen Folgen für ihn. Er bleibt bis zur Wiederherstellung seiner vollen Arbeitsfähigkeit weiterhin arbeitsunfähig und bezieht weiterhin Kranken- oder Übergangsgeld.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen. Haben Sie noch Fragen hierzu?
Wenn nicht akzeptieren Sie bitte mein Antwort. Dankeschön.