So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3293
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

hallo, mein vater ist vor 2 wochen gestorben und war geschäftsfüher

Kundenfrage

hallo,
mein vater ist vor 2 wochen gestorben und war geschäftsfüher einer gmbh.
In seinem arbeitsvertrag steht das ab dem 1.01.2011 eine 20% beteiligung als gesellschafter eingetragen wird. habe mir einen auszug vom handelsregister online geholt da steht aber nix von dirn . Heißt das trotzdem das ihm 20 % der gmbh gehören und das die ehefrau drauf anrecht hat ? eine klausel über tot gibt es nicht im vertrag .
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Das bedeutet, dass der Vater ab dem 1.1.2011 einen Anspruch darauf hatte, dass ihm 20 % der Gesellschaft überschrieben werden. Aufgrund des Todes haben nun die Erben Anspruch auf die Überschreibung von 20 % der Gesellschaft. Ob die Ehefrau Alleinerbin ist oder die Kinder ebenfalls Erben sind, hängt von dem Testament ab.

Sie sollten daher das Testament überprüfen, wer Erbe ist.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben und bedanke mich im Voraus für die freundliche Akzeptierung. Sie akzeptieren die Antwort durch Anklicken des grünen Feldes.
Die eingestellte Antwort steht unter dem ausdrücklichen Vorbehalt der Akzeptierung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

also reicht so eine vereinbarung mit positionen unter sonstige vereinbarungen im arbeitsvertrag aus?

Was bringen denn 20% anteile ? kriegt man dann geld einmal im jahr?

wie sieht das mit der Gründervereinbarung aus die auch da reingeschrieben ist bekommt man die noch vom letzten jahr?

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, so eine Vereinbarung reicht aus.

"0 % der Anteile bringen Mitspracherechte, Miteintscheidungsrechte, Gewinnbeteiligungsrechte und Haftungspflichten. Ob es einmal im Jahr Geld gibt, hängt von der GmbH ab, insbesondere von der Geschäftsführung der GmbH.
Wenn der Arbeistvertrag einen Anspruch auf Einsicht in die Gründervereinbarung enthält, kann die Erbin auch darin Einsicht erhalten.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben und bedanke mich im Voraus für die freundliche Akzeptierung. Sie akzeptieren die Antwort durch Anklicken des grünen Feldes.
Die eingestellte Antwort steht unter dem ausdrücklichen Vorbehalt der Akzeptierung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz