So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

wir wollten eine Beratung für den Bau einer Fertigteilgarage.der

Kundenfrage

wir wollten eine Beratung für den Bau einer Fertigteilgarage.der Vertreter kam und hat uns diese Garagen in 15 Minuten vorgestellt. Zum Abschluß hat er uns einen Vertrag zur Unterschrift vorgelegt. Wir haben geglaubt das es nur eine Reservierung ist, aber Irrtum...
Als der Vertreter weg war habe ich die Rückseite gelesen und festgestellt das dies bereits ein gültiger Kaufvertrag war. Mein Ehemann hat sofort bei diesem Vertreter angerufen und verlangt das dieser den Vertrag zerreisst, was der Vertreter auch zugesichert hat.
Mein schlechtes Gefühl veranlasste mich jedoch nach 6 Tagen einen Widerruf (per Einschreiben) an die Firma zu senden. Jetzt nach 20 Tagen bekommen wir ein Schreiben der Firma mit Verweis auf die rückseitigen Vertragsbedingungen das wir kein Widerrufsrecht hätten und 25 % Ersatz bezahlen müssten. Ist das rechtens?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ein Vertrag wurde offenbar geschlossen.

Dieser ist aber unwirksam.

Der Vertreter hat Sie arglistig getäuscht.

Nach § 123 BGB sollten Sie den Vertrag daher wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Da Sie zu Zweit waren, lässt sich die Täuschung auch beweisen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz