So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5857
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Meine Mutter ist verstorben und ich habe erfahren, das der

Kundenfrage

Meine Mutter ist verstorben und ich habe erfahren, das der Bezugsberechtigte ihrer 2 Lebensversicherungen seit 2010 geändert wurde. Seit Versicherungsbeginn war ich als Tochter eingetragen, um von diesem Betrag die Bestattungskosten usw. bestreiten zu können. Wie kann ich diese Änderung anfechten, da diese Person nicht bereit ist diese Kosten zu übernehmen bzw. mir den Betrag für die Bestattung zu ersetzen. ich kann nur behaupten, das meine Mutter von dieser Person beeinflusst wurde, mir liegen mehrere Arztberichte vor, das bei meiner Mutter schon ab dem Jahr 2008 eine degenerative Bewusstseinsstörung vorliegt. Dieses Krankheitsbild hat sich immer weiter verschlechtert. Kann ich mit diesem Arztbericht die Änderung in den Lebensversicherungen anfechten? Ich bin seit fast 3 Jahren beruflich in die Schweiz umgezogen und hatte keinen Einblick mehr in die Unterlagen. Mit freundlichen Grüssen Iris Ludewig
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es läuft alles in Deutschland ab, Sie leben jetzt aber in der Schweiz?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja,es läuft alles in Deutschland ab. ich lebe in der Schweiz.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank.

Man kann die Rechtslage aber nach dem deutschen Recht beurteilen.

Wenn bereits seit 2008 eine Bewusstseinsstörung vorlag und die Mutter die Versicherungen erst danach geändert hat, waren die Änderungen unwirksam.

Eien geschäftsunfähiger Mensch kann keine Rechtsgeschäfte mehr eingehen.

Auf diesen Punkt muss mans ich stürzen und die Änderung anfechten.

Die bezugsberechtigte Person muss das Geld an Sie herausgeben.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Muss ich jetzt dagegen Klagen? Ich hatte die Versicherung schon darüber informiert, habe aber nur zur Antwort bekommen, das eine persönliche Unterschrift für die Änderung vorlag und die wäre gültig. Eine Auszahlung der Versicherungssumme ist noch nicht erfolgt, da ich die original Versicherungsverträge habe und ich alles erledigt habe.Ist die Versicherung berechtigt die Versicherungssumme ohne die original Versicherungsverträge auszuzahlen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Frage wurde nicht beantwortet
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wann kann ich mit einer Antwort rechnen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Ich möchte eine Änderung in einem Versicherungsvertrag anfechten, da meine Mutter zum Zeitpunkt der Änderung schon degenerative Bewusstseinstörungen hatte ( laut Arztbericht). Sie ist verstorben und ich habe erst nach ihrem Tod von der Änderung erfahren. bis dato war ich als Tochter eingetragen, es handelt sich um 2 Lebensversicherungen, die eigentlich für die Begleichung der Bestattungskosten gedacht waren. die jetzige bezugsberechtigte Person verweigert mir die Übergabe des Geldes.Muss ich jetzt klagen. Ich habe die Versicherung schon über den damaligen Gesundheitszustand informiert, aber mir wurde nur geantwortet, das eine persönliche Unterschrift da ist und diese ist gültig.Ich bin in Besitz der Versicherungsscheine, kann die Versicherung die Auszahlung an diese Person trotzdem vornehmen? Meine Mutter ist in Deutschland verstorben ( Versicherung ist auch in Deutschland), ich selber lebe seit fast 3 Jahren in der Schweiz. Mit freundlichen Grüssen Iris Ludewig
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst sollten Sie sich den Gesundheitszustand Ihrer Mutter von dem behandelnden Arzt bescheinigen lassen. Dann setzen Sie sich mit der derzeit bezugsberechtigten Person in Verbindung, schildern, dass die Unterschrift Ihrer Mutter nicht mehr "wirksam" war und fordern die Zahlung der Versicherungssumme. Sollte die Zahlung unterbleiben, bleibt leider nur der Klageweg, um Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Dei Versicherung selbst kann sich - zunächst zu Recht- auf die Unterschrift Ihrer Mutter berufen und die neue Bezugsberechtigung für maßgeblich erachten.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5857
Erfahrung: Mehrjährige Berufserfahrung
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die bezugsberechtigte Person, bricht jeden telefonischen Kontakt, durch wegdrücken ab. Ich kann gar nicht erfahren, ob die Auszahlung schon stattgefunden hat. Freiwillig wird sie mir das Geld nicht geben. Kann ich die Klage auch mit einem Schweizer Anwalt führen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Die bezugsberechtigte Person verweigert jeglichen Kontakt. Kann die Klage auch ein Schweizer Anwalt führen
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten Ihre Ansprüche schriftlich gegenüber dem Bezugsberechtigten geltend machen. Versende Sie ein solches Schreiben immer per Einschreiben, um einen Zugangsnachweis zu haben.

Grundsätzlich kann in einem Prozess, soweit der Streitwert unterhalb von 5.000 EUR liegt auch ein schweizer Anwalt für Sie tätig werden, wenndeser sich im deutschen Recht auskennt. Ist der Betrag, den Sie einfordern höher, ist das Verfahren vor dem Landgericht zu führen und somit benötigen Sie einen zugelassenen Rechtsanwalt, da für Verfahren vor dem Landgericht Anwaltszwang besteht.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz