So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16958
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

ich habe am Freitag einen Unfall verursacht. War jedoch kein

Kundenfrage

ich habe am Freitag einen Unfall verursacht. War jedoch kein Anderer verwickelt.
Bei der Blutkontrolle (Pusten) wurde ein Wert von 1,7 gemessen.
Kann ich hier eine Info erhalten, mit welchem Strafmaß hier zu rechnen hat?
bzw. mit welchen Argumenten dieses Maß zu senken ist?
Vielen Dank
Hinweis: ich bin 41 und seit 1998 im Besitz des Führerscheins
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Bei einer Alkoholisierung in diesem Ausmaß und der Verursachung eines Unfalls kommt leider eine Straftat in Betracht.


Hier kommen an Straftatbeständen §§ 315 C Stgb in Betracht.


§ 315 c STGB die Gefährdung des Strassenverkehrs sieht eine Freiheitsstrefe von bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe vor , bei fahrlssiger Begehung bis zu 2 Jahren oder Geldstrafe.


Sie können das Strafmaß senken , indem Sie betonen, dass Sie das nicht absichtlich gemacht haben und es ein einmaliger Ausrutscher war.

Sie müssen halt sagen, dass Sie normalerweise nicht soviel trinken und es ein reines Versehen war, weil Sie gar nicht vorhatten, an dem Abend so viel zu trinken und es halt einfach passiert ist.


Dann kommen Sie zur Fahrlässigkeit und somit zum nidrigeren Strafmaß.


Sie müssen natürlich gestehen und sich reuig zeigen.

Ihr Ziel muss sein, eine Geldstrafe von bis zu 90 Tagesssätzen zu bekommenm denn dann sind Sie nicht vorbestraft.


Ein Tagessatz ist das, was Sie an monatlichem Einkommen zur Verfügung haben, geteilt durch 30.

Wenn Sie nicht einschlägig vorbestraft sind, geht es meist mit einer Geldstrafe ab.


Allerdings wird wohl leider bezüglich Ihrer Fahrerlaubnis eine Sperrfrist durch das Gericht angeordnet werden, d.h. erst nach Ablauf dieser Frist können Sie diese wieder beantragen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte


Sehr gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke







Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S