So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21361
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin niedergelassener psychotherapeutisch tätiger Arzt.

Beantwortete Frage:

Ich bin niedergelassener psychotherapeutisch tätiger Arzt. Es wurde mir am 31 August 2012 vom Vermieter mit 6 Monate Frist mein Praxisraum gekündigt.l
Nachdem ich einen anderen Praxisraum gefunden hatte, übergab ich die Räume
ein Monat vor der 6 Monatsfrist. Der Vermieter fordert die Miete für den
sechsten Monat, obwohl ich die Räume dem Vermieter schon Ende des fünfen
Monats der Frist übergeben habe. Von der zur Rückerstattung fälligen Kaution will der
Vermieter die sechste Monatsmiete abziehen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Forderung des Vermieters rechtens ist: Bei gewerblichen Mietraumverhältnissen beträgt die gesetzliche Kündigungsfrist gemäß § 580 a Absatz 2 BGB sechs Monate:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__580a.html

Das bedeutet, dass das Mietverhältnis in Ihrem Falle am 31.03.2012 beendigt ist, wenn Ihnen am 30.09.2011 seitens des Vermieters gekündigt wurde (=sechs Monate Kündigungsfrist).

Der Vermieter kann bis zur Beendigung des Mietverhältnisses - also bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist von dem Mieter beanspruchen. Dies ist hier aber der 31.03.2012.

Der Vermieter ist daher grundsätzlich leider auch berechtigt, die noch offen stehende Miete für März 2012 von der Kaution in Abzug zu bringen. Leider steht dem auch nicht der Umstand entgegen, dass Sie die Räume vor Ablauf dieser Frist übergeben haben.


Es tut mir Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung machen zu können. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gekündigt wurde mir das Mietverhältnis am 31.08.11.( mit sechs Monate Kündigungsfrist).
Die Kündigungsfrist ist also Ende Februar 2012 (29.02.12) abgelaufen.
Der Vermieter ist also nicht berechtigt die Miete für März 2012 von der Kaution in Abzug zu
bringen, da ich Ende Februar die Räume übergeben habe.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Kündigung vom 31.08.11. (6 Monate Kündigungsfrist).
Praxisraum übergeben 28.02.12. , also nach 6 Monaten.
Trotzdem will der Vermieter eine Monatsmiete für März
2012 von der Kaution abziehen, obwohl März 2012 nicht
mehr in der Kündigungsfrist enhalten ist.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und die Klarstellung.

Unter diesen Bedingungen haben Sie selbstverständlich auch nicht die Miete für den März zu zahlen, denn die sechsmonatige Kündigungsfrist wäre dann am 29.02.2012 abgelaufen. Die ordentliche Kündigungsfrist endete dann am 29.02.2012.

Weisen Sie daher die Forderung des Vermieters zurück, und widersprechen Sie einer Verrechnung mit der Kaution. Fordern Sie stattdessen ungekürzte Auszahlung der Kaution. Leistet der Vermieter nicht freiwillig, so können Sie Zahlungsklage zum Gericht erheben.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt





Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Problematisch weil gekündigt wurde mir, wie schon gesagt am 31.08.11. aber in dem Kündigungsschreiben berechnete der Vermieter den Frist Termin auf den 31.03.12. Dies wäre eine Kündigungsfrist von 7 Monaten.
Also was zählt? Die 6 Monate von dem Kündigungsdatum (d.h. der 29.02.12.) oder das vom
Vermieter "falsch berechnete aber angegebene " Ende der Frist (d.h. der 31.03.12.) .

Danke für Ihre bisherigen Bemühungen

Dr. Stefan Pirée
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Es zählt die tatsächliche Kündigungsfrist - und das ist hier die Frist vom 31.08.2011 (dem Tag des Zugangs ger Kündigung bei Ihnen) bis zum 29.02.2012 (dem Tag des Ablaufs der ordentlichen sechsmonatigen Kündigungsfrist).

Dass der Vermieter hier eine falschen Fristenberechnung (zu seinen Gunsten) vorgenommen hat, steht dem obigen Ergebnis nicht entgegen: Die Kündigungsfrist beträgt sechs Monate, und sie kann nicht durch Falsch- oder Fehlangaben des Vermieters in der Kündigung verlängert werden.

Sie müssen daher nicht für den März zahlen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz