So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe einen PKW-Fahrer der einen kleines Vergehen gegen

Kundenfrage

Ich habe einen PKW-Fahrer der einen kleines Vergehen gegen die Straßeverkehrsordnung vor hatte, als Kannacke beschimft. Es stellte sich aber später heraus, das die ein Zivilpolizist (aber wie es im Deutschen so schön formuliert wird, Deutscher mit Migrationshintergrund) war der mein Personalien forderte um gegen mich eine Anzeige wegen rechtsradikaler Äußerungen stellen will. Eine Entschuldigung nahm er nicht an.
Was droht mir, was sollte ich jetzt tun.
Ich bin weder Rechtsradikaler, noch in irgendeiner anderen Weise bekannt, bestraft oder sonst etwas dieser Art.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihnen droht eine Anzeige wegen Beleidigung nach § 185 Strafgesetzbuch.

Das Wort "Kanake" wird im Sprachgebrauch als Schimpfwort verwandt und hat nach allgemeiner Auffassung beleidigenden und diskriminierenden Charakter.

Soweit das Verfahren nicht wegen geringer Schuld gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt wird, müssen Sie mit einer Geldstrafe rechnen.




Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Und in welcher Größenordnung bewegen sich Geldauflage oder ggf. Geldstrafe?

Können dabei noch andere Kosten auftreten?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Geldauflage dürfte ca. 250 € betragen, Die Geldstrafe wäre mit max. 30 Tagessätzen festzumachen, also 600 -900 €.
Weitere Aufwendungen können entstehen, wenn ein Schmerzensgeld beansprucht wird. 500 -1000 könnten geltend gemacht werden.

Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hätte wohl heute früh nicht aufstehen sollen, trotzdem Danke für die gut beantwortete schlechte Nachricht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Trotzdem alles Gute.