So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26852
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo schönen Abend, mir wurde heute mündlich geagt das

Kundenfrage

Hallo schönen Abend,

mir wurde heute mündlich geagt das mein Arbeitgeber mich gündigen will. Sie wollen mir es morgen schrieftlich einreichen.
Bin in der Geschäftsleitung position und habe die Prokura.
Bin seit ungefähr 15 Monaten in diesem Unternehmen. Bin alleinerziehende Mutter.
Was würden meien Rechte sein und habe ich eine Chance für Rückgabe recht meines Arbeitsplatz ?

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Arbeitgeber muss bei einer Kündigung einen Kündigungsgrund haben.

Hat er einen solchen nicht, so ist die Kündigung angreifbar.

Sie sollten in diesem Falle unbedingt vor dem Arbeitsgericht innerhalb der Ausschlussfrist von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage erheben. Diese Klage können Sie selbst mündlich zu Protokoll der Geschäftsstelle des Arbeitsgerichts erheben. Ein Urkundsbeamter hilft Ihnen bei der Formulierung.

Die Klage brigt für Sie kein Kostenrisiko, da keine Gerichtskosten anfallen und jede Partei ihre Kosten selbst trägt. Also: Auch wenn Sie den Prozess verlieren sollten, müssen Sie die Anwaltskosten des Arbeitgebers nicht zahlen.

Das Gericht wird zeitnah eine Güteverhandlung anberaumen. Es wird in dieser Verhandlung zur Wirksamkeit der Kündigung Stellung nehmen.

Soweit das Gericht die Kündigung für unwirksam hält besteht entweder die Möglichkeit das der Arbeitgeber die Kündigung zurücknimmt und Sie weiter beschäftigt oder eine Abfindung zahlt. Dabei gilt als Formel, dass pro Beschäftigungsjahr ein halbes Bruttomonatsgehalt zu zahlen ist.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich würde gerne noch erfahren ob ich als alleinerziehende Mutter gegenüber diese Kündigung einen Vorteil habe
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe leider immer noch keine Antwort auf meine Frage bekommen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie haben bei einer betriebsbedingten Kündigung Vorteile bei der sogenannten Sozialauswahl. Das bedeutet, Ihr Arbeitgeber muss sich unter Ihren Kollgen umsehen, wer weniger schutzwürdig ist als Sie. Bei der Frage der Schutzwürdigkeit kommen verschiedene Kriterien in Betracht: Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Kinder, Allerinerziehend. Hinsichtlich der letzten beiden Kriterien haben Sie also Vorteile gegenüber Kinderlosen Mitarbeitern.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt