So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6237
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Seit 10 Jahren arbeite ich in einem Unternehmen in der Faktura,

Kundenfrage

Seit 10 Jahren arbeite ich in einem Unternehmen in der Faktura, Anfangs als Sachbearbeiter mittlerweile schon als Leiterin der Faktura mit 4 Mitarbeitern. Da das Aufgabengebiet immer umfangreicher und aufwendiger wird, das Unternehmen sich auch neu strukturieren will, wurde von meiner Vorgesetzten neschlossen, dass noch 1 Mitarbeiter eingestellt wird, den ich als 2.Leiter der Faktura ausbilde, Gegen die Maßnahme ist ja nicjts einzuwenden, zumal meine Arbeitswoche im Durchschnitt 50 Stunden beträgt zzgl. Wochenendarbeit und dies ales ohne das die Firma diese anfallenden Mehrstunden bezahlt.
Im heutigen Personalgespräch sagte mir meine Vorgesetztin, dal dies ja eine Entlastung für mich ist und ich durch diese Maßnahme weniger Verantwortung und weniger Arbeit hätte müsste ich von meinem jetzigen Gehslt 400 Euro abgeben, damit die neue MA eingestellt werden kann. Darf mein Arbeitgeber dies von mir verlangen ? Wie kann ich mich verhalten ? Können Sie mir einen Rat geben ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der vereinbarte Lohn kann nicht einseitig vom Arbeitgeber herabgesetzt werden. Hierfür bedarf es Ihrer Zustimmung und ggf. der Änderung des Arbeitsvertrages. Verlangen im Sinne von "zwingen" kann Sie der Arbeitgeber nicht. Wenn Ihre Arbeit denselben Umfang haben wird, wie zuvor, ist eine Lohnreduktion auch nicht gerechtfertigt.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass