So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6035
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten morgen! Ich habe eine Frage im Schulamt! Ich habe meinen

Kundenfrage

Guten morgen!
Ich habe eine Frage im Schulamt!
Ich habe meinen Sohn bei eine Grundschule angemeldet und die Grundschule hat bei meinem Sohn eine sonderpädagogische förderbedarf festgestellt haben aber ich meine wäre noch ganz schulreif und die Lehrerin die bei ihm das gamacht hat will ihn in einer Förderschule einschulen obwohl diese Grundschule dieses sonderpädagogischen förderbedarfsunterricht anbieten
Darf ihn die Grundschule wirklich ablehnen
Ich möchte für meinen Sohn das er auf diese Grundschule eingeschult wird.
Was soll ich machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in welchem Bundesland leben Sie ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich lebe in nrw
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

entscheidend ist der Elternwille, was bedeutet das höchstens eine Empfehlung an die Eltern gegeben werden kann. Für Kinder, bei denen sonderpädagogische Förderung besteht, sind in Nordrhein-Westfalen verschiedene Möglichkeiten vorgesehen, nämlich der Besuch einer Förderschule sowie der gemeinsamer Unterricht an einer allgemeinen Schule. Über den sonderpädagogischen Förderbedarf und den Förderort entscheidet die Schulaufsicht und nicht die Grundschule. Es muss also zunächst ein Gutachten über den Förderbedarf erstellt werden und anschließend muss ein gespräch mit den Eltern stattfinden, in dem möglichst ein Einvernehmen hergestellt werden soll. Sollte eine "Zwangseinweisung" erfolgen, können die Eltern gegen diesen Bescheid Widerspruch und ggf. Klage erheben.

Sie sollten zunächst auf den "Rechtsweg" aufmerksam machen und auf eine rechtsmittelfähige Entscheidung bestehen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

besteht weiterer Klärungsbedarf ? Ansonsten darf ich um Akzeptierung und Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz