So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22082
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Eltern regen sich auf, dass die Telefonrechnung immer

Kundenfrage

Meine Eltern regen sich auf, dass die Telefonrechnung immer zu hoch ist. Nun sagten sie, dass sie mich entmündigen lassen werden, mit der Begründung, dass ich außer Kontrolle geraten sei und ich doch irgendwie "krank im Kopf" sein müsste. Ich bin 22 Jahre alt und habe Epilepsie (weswegen ich noch nicht einmal eine Ausbildung besitze), aber "im Kopf" bin ich sehr wohl gesund. Desweiteren sagen sie, dass sie mich aus den selben Gründen "einweisen lassen werden". Funktioniert das entmündigen und das einweisen lassen also so einfach?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Lassen Sie sich bitte nicht einschüchtern und verunsichern: Eine Einweisung gegen Ihren Willen in ein Krankenhaus darf nur unter ganz engen Voraussetzungen erfolgen, die nach Ihren Angaben in Ihrem Fall jedenfalls nicht vorliegen.

Wegen des mit einer Einweisung eines Menschen verbundenen Verlustes seiner persönlichen Freiheit darf dies auch ausschließlich auf der Grundlage einer richterlichen Entscheidung angeordnet werden.

Eine Einweisung ohne oder gegen den Willen des Bertroffenen ist nach den landesrechtlichen Bestimmungen beispielsweise möglich, wenn der Betroffen für sich selbst oder für andere eine Gefahr darstellt.

Allein aufgrund der von Ihren Eltern beanstandeten zu hohen Telefonrechung werden Sie im Übrigen ebenfalls nicht befürchten müssen, dass etwa eine Betreuung über Sie eingerichtet wird (§§ 1896 ff. BGB). Auch eine Betreuung kommt nur in ganz wenigen Ausnahmefällen in Betracht. Ein solcher Fall liegt bei Ihnen ersichtlich nicht vor.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielleicht war ich zu undeutlich: Die Telefonrechnung ist stets zu hoch. Da das Amt mir aber keine Leistungen zahlt, da das Einkommen meiner Eltern groß genug ist, sodass sie für mich aufkommen können, "erlaube" ich mir eine höhere Telefonrechnung, da ich, nebst Essen und Trinken, kein weiteres Geld von meinen Eltern für "persönliche Bedürfnisse" erhalte.
Somit also ist die Telefonrechnung monatlich "zu hoch". Gilt ihre Aussage dann immernoch?

Und können sie mich nicht stattdessen einfach auf die Straße setzen (was mir genauso gedroht wurde)?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Die Aussage gilt auch unter den ergänzend vorgetragenen Bedingungen unverändert: Ihre Eltern hätten überhaupt keine rechtliche Handhabe, Sie einweisen zu lassen oder Sie unter Betreuung stellen zu lassen. Lassen Sie sich insoweit nicht verunsichern. Sie haben hier nichts zu befürchten.

Ihre Eltern können Sie auch nicht einfach auf die Straße setzen, denn Sie sind Ihnen - da Sie noch keine eigenen Einkünfte erzielen - nach wie vor unterhaltspflichtig. Diese Pflicht zum Unterhalt erfüllen Ihre Eltern Ihnen gegenüber, indem sie Sie bei sich wohnen lassen und Sie beköstigen. Ihre Eltern dürfen Sie daher auch nicht so ohne weiteres vor die Tür setzen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe sie verzeihen mir diese letzte Frage:
Was müsste denn geschehen, damit meine Eltern, dass recht hätten mich einweisen zu lassen oder mich zu entmündigen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX für die folgende Antwort und vielen herzlichen Dank für die bereits gegebenen, wirklich hilfreichen, Antworten.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Überhaupt kein Problem! Fragen Sie bitte nach, wenn noch Klärungsbedarf besteht.

Eingewiesen werden könnten Sie nur, wenn Sie - wie oben erwähnt - eine Gefahr für sich selbst darstellen würden (also etwa akut selbstmordgefährdet wären) oder wenn Sie für andere Menschen eine Gefahr darstellen würden. Beides ist aber nicht der Fall.

Eine Betreuung wäre nur möglich, wenn Sie nicht mehr in der Lage wären, Ihr Leben selbst zu organisieren und Ihre pesrönlichen Angelegenheiten zu regeln. Auch das ist hier nicht der Fall. Nur erhöhte Telefonrechnungen reichen selbstverständlich nicht aus.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das erklärt mir noch nicht, wann ich eine Gefahr für andere Menschen, in dem Fall meine Eltern, darstellen würde (z.B in Bezug auf zu Hohe kosten?)

Hat meine Epilepsie, aufgrund dessen ich einen GdB von 80 habe, einen Einfluss auf die ganze Sache?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nein, eine Gefahr für andere Menschen würden Sie nur darstellen, wenn Sie etwa zu unkontrollierten Gewalt- und Aggressionsausbrüchen neigen würden und fremde Menschen - oder auch Ihre Eltern - in solchen Situationen angreifen würden.

Ihre Epilepsie hat keinen Einfluss. Solange Sie Ihr Leben selbst bewältigen und organisieren können, ist die Krankheit kein Grund, eine Betreuung einzurichten oder Sie gar einzuweisen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nochmal vielen herzlichen Dank für die Antworten :)
Sie haben mir sehr geholfen und mich in der Angelegenheit beruhigt.

Viele Grüße!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern geschehen.

Melden Sie sich wieder bei mir, wenn es Probleme gibt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz