So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich lebe seit 1 Jahr getrennt

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich lebe seit 1 Jahr getrennt von meinem Mann der schon Rentner. Ich bin 45, mein Mann ist 75 Jahre. Er bekommt seit 20 Jahre eine Rente von z.Z. 1250,00 ca. Ich überlege jetzt eine Scheidung da ich jemand kennengelernt habe. Wie sieht das aus mit dem Versorgungsausgleich. Ich selber bin Selbstständig und bekomme später nur €160,00 aus der gesetzliche Rentenkasse. Ich verdiene z.Z. ca €2500,00. Wie sieht das mit meinen Rentenansprüche aus wenn ich diesen Versorgungsausgleich beantrage, wieviel bekomme ich dann an Rente von meinem geschiedenen Mann wenn ich NICHT mehr heirate und wieviel wird evt seine Rente gekürzt bei einer Scheidung, oder muss ICH meinem Mann Unterhalt bezahlen, da ich mehr verdiene als er. Ich zahle schon seit ca 10 Jahre nicht mehr in die gesetzliche Rentenkasse ein und habe keine Altersvorsorge.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Beim Versorgungsausgleich werden die in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften der Eheleute ausgeglichen.

Wenn Ihr Mann bereits seit 20 Jahren Rente bezieht, dann hat er kaum bzw. nur am Beginn der Ehe Rentenanwartschaften erworben.

Sie selbst geben an, seit 10 Jahren keine Altersvorsorge mehr zu betreiben.

Im Ergebnis dürfte vorbehaltlich einer Prüfung der Rentenauskünfte davon auszugehen sein, dass nur geringfügige Anwartschaften zum Ausgleich stehen. Ausgleichspflichtig ist grundsätzlich derjenige, der die höheren Anwartschaften in der Ehe erworben hat.

Sollte Ihr Mann höhere Anwartschaften haben, bekommen Sie einen Ausgleich.

Eine spätere Wiederverheiratung hat keine Auswirkungen auf den Versorgungsausgleich.

Zur Unterhaltsverpflichtung folgendes:

Vorliegend haben Sie das höhere Einkommen, so dass Sie rein rechnerisch die Unterhaltspflichtige sind. Ihren Mann trifft keine Erwerbsobliegenheit mehr und kann daher Unterhalt wegen Alters verlangen und zwar bemessen an den ehelichen Lebensverhältnissen. Grob gerechnet dürfte hier ein Unterhaltsanspruch von ca. 500 € bestehen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?