So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

familienrecht... darf das jugendamt bei einem 2 jährigen

Kundenfrage

familienrecht...

darf das jugendamt bei einem 2 jährigen kind von heute auf morgen eine kontaktsperre machen..gestern wurde der kleine aus der wohnung geholt..meine tochter weiß nicht wo er ist wir sind alle am verzweifeln....der weiß doch garnicht was los ist was können sie uns raten mit freundlichen gruß doro
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:


Eine Inobhutnahme des Kindes und eine damit verbundene Kontaktsperre darf nur erfolgen, wenn eine akute Kindeswohlgefährdung zu befürchten ist.

Wenn die Kindesmutter der Inobhutnahme widersprochen hat, muss das Jugendamt eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen. Hier sind alle Beteiligten, auch die Kindesmutter zu hören.

Die Kindesmutter sollte umgehend einen Familienrechtsanwalt hinzuziehen.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was muß ich darunter verstehen eine kindeswohlgefährdung.....das kind ist wohl genährt und wächst auch gut auf...nur der einzige fehler ist sie hatte die wohnung nicht auf geräumt....
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Manchmal kann auch in einer unaufgeräumten Wohnung eine Gefährdung gesehen werden. Leider spielen dabei subjektive Vorstellungen eine große Rolle und Jugendamtsmitarbeiter reagieren über.

Um so dringender ist anzuraten, der Inobhutnahme schriftlich gegenüber dem Jugendamt zu widersprechen und die Herausgabe des Kindes zu verlangen.

Hierneben sollten Sie umgehend einen Familienrechtsanwalt mit der Interessenwahrnehmung beauftragen, damit umgehend eine gerichtliche Prüfung des Maßnahme des Jugendamtes herbeigeführt wird.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz