So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe mal eine Frage und zwar bin ich verheiratet und habe

Kundenfrage

Ich habe mal eine Frage und zwar bin ich verheiratet und habe 2 Kinder.Ich habe wegen Schulden und einer psychiatrischen Erkrankung eine gesetzliche Betreuerin,wegen Finanzen,Hole alle 2.Wochen bei ihr 250 Euro,davon bekommt mein Mann 100 Euro und ich 150 Euro Haushaltsgeld,davon muss ich aber 20 Euro in der Tagesstätte abgeben,wo ich tagsüber bin für Frühstück und für den Rest,muss ich Wochenendeinkauf machen und bringe für mein Mann das Essen mit,was er auf Montage mitnimmt.Er ist Raucher.Es gibt immer häufiger Streit deswegen,weil ich der Meinung bin,wenn ich sein Essen mitbringe,dass er dann nicht 100 Euro brauch.Außerdem hat er nebenbei Geld,was ich nicht habe.Ich bekomme Dauerrente und kann nicht nebenbei arbeiten.Wollte eigentlich mal fragen,ob es ein Maß gibt,was jede Person pro Tag für Essen zusteht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Darf ich Sie fragen, was Ihr Mann verdient und warum Sie 100 EUR dem Ihrem Mann geben müssen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein Mann verdient mit Auslöse auf die Hand ca.1500 Euro und ich bekomme 980 Rente.Ich habe gedacht dass ich Ihn das geben muss,aber in letzter Zeit gibt es deswegen immer Streit,weil ich von meinen Geld sein Essen schon mitbringe,aber er der Meinung ist Ihm steht eigentlich noch mehr zu,da er ja Auslöse bekommt.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Gesetzlich sind Sie nicht verpflichtet, dass Sie Ihrem Mann von Ihrem Geld etwas abgeben. Wenn Sie monatlich 2*250 EUR erhalten, muss Ihnen Ihr Mann vielmehr noch Haushaltsgeld zur Verfügung stellen.

Richtlinien wieviel pro Tag für Essen zusteht gibt es nicht, da Sie jedoch das Haushaltsgeld für sich und die beiden Kinder benötigen und Ihr Mann zudem noch das Kindergeld erhält, sollten Sie von Ihrem Mann noch Haushaltsgeld in Höhe von 500 EUR verlangen (oder aber er übernimmt die erforderlichen Einkäufe selbst).



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
So ganz verstehe ich es noch nicht.Wir haben ein Gemeinschaftskonto,da geht mein Mann sein Geld ca 1500 bis 1700 Euro,meine Rente ca 980 Euro,Kindergeld 368 Euro.Wir bezahlen einen gemeinsamen Kredit 613,Miete 443,Versicherungen,Nachhilfe,und andere diverse Dinge.Das mit den 500 Euro Haushaltsgeld im Monat ist von der Betreuerin so festgelegt.Davon bekommt mein Mann im Monat 200 Euro für sich alleine und ich den Rest,davon bezahle ich aber Wochendeinkäufe und für mein Mann was er mit auf Montage mitnimmt.Es bleibt aber oft nichts für außerplanmäßige Ausgaben übrig.Mein Mann hatt aber oft Geld für sich.Zur Zeit hat er 300 Euro in der Geldbörse und behauptet er hat nichts mehr.Ich wollt mal wissen,was mir im Monat mit den Kindern zusteht an Haushaltsgeld und was er für sich haben kann.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Dann verfügt die Betreuerin über Ihr beider Einkommen.

In diesem Falle ist das von der Betreuerin zugedachte Geld (200 EUR für Ihren Mann und 300 EUR für Sie) dafür gedacht, dass sich Ihr Mann von den 200 EUR selbst während der Arbeit versorgt und Sie mit den 300 EUR den Haushalt bestreiten.

Sie müssen von den 300 EUR nicht noch dem Mann das Essen für die Arbeit bezahlen,

Soweit sie mit den 300 EUR nicht ausreichen, so sollten Sie mit der Betreuerin reden, dass dem Mann das Essensgeld (etwas anderes ist es ja nicht) gekürzt wird und Sie mehr Haushaltsgeld erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz