So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag, Wenn man ein Geständnis (trotz Verteidigung eines

Kundenfrage

Guten Tag, Wenn man ein Geständnis (trotz Verteidigung eines Anwaltes) bei der zuständigen Staatsanwaltschaft abgibt(ohne Zustimmung des Anwaltes) kann der Anwalt das Geständnis dann wieder zurückziehen oder würde das am Ende nichts mehr bringen, weil das Geständnis ja schon da ist bzw da war?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Grundsätzlich können Sie eine Aussage auch wieder zurückziehen.

Die Frage ist aber,ob der zuständige Richter Ihnen glauben wird.

Hierfür brauchen Sie schon gute und glaubhafte Gründe,um das Gericht zu überzeugen.

Sie könnten natürlich angeben,dass der Verteidiger Ihnen hierzu geraten hat.

Ein Geständnis wirkt grundsätzlich strafmildernd. Hierzu sollte ein Verteidiger aber nur dann raten, wenn die Beweislage gegen Sie spricht.

Sie brauchen zwar ihre Unschuld nicht beweisen, sondern es muss ihnen Ihre Täterschaft nachgewiesen werden können,hier würde es aber dennoch sinnvoll sin,wenn Sie Beweis für Ihre Unschuld vorbringen könnten.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein Anwalt ist der Meinung, ein Geständnis wird immer in der Verhandlung (wenn) abgegeben und Niemals wären eines Ermittlungsverfahren.

Meine Frage war ja eher
kann der Anwalt das Geständnis dann wieder zurückziehen oder würde das am Ende nichts mehr bringen, weil das Geständnis ja schon da ist bzw da war?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Wie bereits mitgeteilt, können sie ihr Geständnis grundsätzlich jederzeit widerrufen.

Damit das Gericht aber davon überzeugt ist, dass der Widerruf wirksam ist, muss es prüfen, ob es das damalige Geständnis berücksichtigen darf oder nicht.

Ohne einen wichtigen Grund (zum Beispiel Sie sind nicht über ihr Aussageverweigerungsrecht belehrt worden oder ihr Anwalt hat ihnen einfach zu einem Geständnis geraten ohne dass sie komplett aufgeklärt worden sind), können sie zwar ihr Geständnis widerrufen, das Gericht darf es dann aber nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes trotzdem verwerten.

Um es also zusammenzufassen: Der Widerruf ist zwar grundsätzlich möglich, ob das Gericht dieses aber anerkennt hängt davon ab, ob ein wichtiger anerkennenswerter Grund für einen Widerruf vorliegt.

Nachfolgend habe ich Ihnen einen interessanten Link zu diesem Thema beigefügt:

http://www.kanzlei-barke.de/index.php?id=43

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag und alles Gute !

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was ist eigentlich wenn man ein Geständnis aus schlechten Gewissen gegenüber sich selber abgibt, also jetzt nicht aus strafmilderung sonder einfach nur weil man nicht mehr zur Ruhe kommt und einfach nur mit allen Abschließen möchte. Wäre ein Geständnis dann Ratsam oder sollte man dann lieber ein Psychiater aufsuchen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn sie die Tat tatsächlich begangen haben und deshalb ein schlechtes Gewissen haben oder Reue zeigen , ist dieses ein gutes Zeichen (deshalb gibt es ja auch eine Strafmilderung vom Gesetz) und eine natürliche normale Reaktion, mit der sie sicherlich nicht zu einem Psychiater oder Psychologen müssen.

Ein Geständnis ist wie bereits gesagt dann vor allem anzuraten, wenn die Beweislage gegen sie spricht und eine Verurteilung wahrscheinlich ist.

Sofern sie das Geständnis aber aus schlechten Gewissen abgegeben haben, führt ein Widerruf leider nicht dazu, dass das Geständnis nicht gewertet werden darf,da ein schlechtes Gewissen keinen wichtigen Grund darstellt in diesem Sinne.

Voraussichtlich wird also ein Widerruf nicht viel bringen, sofern sie keine anderen Gründe außer ein schlechtes Gewissen haben.



Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag und alles Gute !

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ein Geständnis muss es eigentlich schriftlich über den Postweg erfolgen oder kann man es auch per Email versenden?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Für ein Geständnis gibt es keine Formvorschriften.

Ein Geständnis kann daher schriftlich, also per Brief oder per E-Mail beispielsweise,oder sogar mündlich erfolgen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn ein Geständnis nun abgegeben wurde und man alles zugegeben hat(was man getan hat) muss die Staatsanwaltschaft dann weiter Ermitteln bis die Tat bewiesen wurde (als wäre kein Geständnis erfolgt) oder was passiert dann im Ermittlungsverfahren?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Von Amts wegen muss die Staatsanwaltschaft grundsätzlich so lange ermitteln, bis der Täter feststeht.

Wenn Sie ein glaubhaftes Geständnis abgelegt haben, liegt aus Sicht der Staatsanwaltschaft objektiv der Täter (also Sie) vor, so dass das Ermittlungsverfahren eingestellt wird und entweder ein Strafbefehl erlassen wird oder, wenn eine höhere Strafe als Freiheitsstrafe von einem Jahr oder Geldstrafe zu erwarten ist, erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage und es geht ins gerichtliche Verfahren.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Problem ist es ist nicht meine erste Verhandlung sondern es wäre dann meine 10 Gerichtsverhandlung und es ist schon meine zweite Bewährungsstrafe
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
In diesem Fall wird es dann wohl zu einer Anklageerhebung und einem Hauptverfahren kommen.

Alles weitere sollten Sie dann bitte mit ihrem Rechtsanwalt besprechen.

Ich hoffe ich konnte ihnen bis dahin helfen und möchte sie noch einmal höflich bitten, meine Antwort zu akzeptieren.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt