So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6036
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Wir haben zuviel Pfäng-Bentrag von einem Areitnehmer einbehalten

Kundenfrage

Wir haben zuviel Pfäng-Bentrag von einem Areitnehmer einbehalten und an den Insolvenzverwalter abgeführt. Wir haben die Ehefrau nicht als Unterhaltspflichtige berücksichtigt, obwohl wir eine Lohnteuerkarte III vorliegen hatten. Können wir das Gekd vim Insolvenzverwalter zurückeverlangen. Der Zeitraum der falschen Lohnabrechnung wa vom 04.-11.2011. Im Dezember 2012 ist dass den Arbeitnhemer aufgefallen, jeztz will er das Geld von uns haben. Ich hoffe Sie Können uns weterhelfen.


Grüße
Schmidt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie zu viel vom Lohn aufgrund einer Pfändung einbehalten und abführen, machen Sie sich Ihrem Arbeitnehmer ggü. schadensersatzpflichtig. Die bedeutet, Ihrem Arbeitgeber müssen Sie den zuviel abgezogenen Betrag erstatten.

Vorliegend wurden durch Ihre Zahlung auch unpfändbare Anteile zur Masse gezogen hat bzw. diese zur Masse geleistet wurden,so dass die Masse auf Kosten des Insolvenzschuldners ungerechtfertigt bereichert. Diesem steht daher ein Anspruch aus § 55 I nr. 3 InsO zu, wobei es sich um eine Masseverbindlichkeit handelt. Entscheidend ist allerdings, dass die Zahlungen nach Eröffnung des Verfahrens geleistet wurden. Somit haben Sie, wie ein Insolvenzgläubiger, einen Anspruch, der sich möglicherweise kaum durchsetzen lässt, da auch eine Aufrechnung z.B. im nächsten Monat nicht zulässig ist. Sie sollten mit dem Insolvenzverwalter Kontakt aufnehmen und die Angelegenheit klären.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Der Insolvenzverwalter möchte dies von uns schriftlich haben. Wie mache ich so etwas. Einfach aufschreiben, dass wir die Ehefrau nicht berücksichtigt haben und das wir jeztz das Gald vom Insolvenzvewalter zurück haben wollen.

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

so ähnlich sollten Sie es machen. Schreiben Sie den verwalter an, legen Sie dar, dass versehentlich nicht berücksichtigt wurde, dass eine Unterhaltspflicht gegenüber der Ehefrau besteht und daher die Pfändungsfreigrenze falsch berechnet wurde. legen Sie dar, dass Sie bei richtiger Berechnung nur ... EUR abzuführen hatten, anstatt der tatsächlich abgeführten ... EUR. Fordern Sie den Verwalter auf, die Differenzbetrag bis zu einem von Ihnen gesetzten Termin zu erstattet und kündigen Sie die Verrechnung mit dem Anspruch im folgenden Monat an.
Auch wenn dies grundsätzlich nicht zulässig wäre, so besteht gleichwohl die Hoffnung, dass der Insolvenzverwalter darauf eingeht.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

besteht weiterer Klärungsbedarf ? Ansonsten darf ich um Akzeptierung und Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz