So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

rfolgHallo!Wir sind seit 35 Jahren selbständig,Bäckerei Konditorei

Kundenfrage

rfolgHallo!Wir sind seit 35 Jahren selbständig,Bäckerei Konditorei u.Cafe.Alles lief unter meinem Mann sein Namen.2004 sagte er mir,daß die private versicherung immer teurer wird u. er nur bis zum55 lebensjahr da raus kann u.ob ich nun den Namen des Cafes übernehmen kann.Ich mit "Helfersyndrom",dachte mir nichts weiter dabei u.willigte ein.Nun hatte ich einen schweren Verkehrsunfall2007,wo es um Leben u.Tod ging u.bin nun schwerbehindert.Ich beantragte eine arbeitsunfähige Rente ,u. mußte erfahren,daß mein Mann seit dem1.1.2005 für mich keine Rentenbeiträge für mich bezahlt hat.Trotz 3 Gutachtn kriege ich keine Rente von keiner Stelle,weil die Vorausstzungen,nämlich die zu zahlenden Beiträge nicht erfolgt sind,Ebenso hat ersämtliche Beiträge an die AOK ständig gekürtzt hat,so das ich auch kein Krankengeld o.eine Kur bekommenkann.Es ist nachweisbar,daß mein Mann inall den Jahren den schriftlichen Bereich geführt hat,und ich auch nie wußte,wie die Kontoauszüge waren.Zeitlebens mußte ich um Geld betteln,aber da wir 4 Kinder hatten u.nach der Wnde auch noch einengroßen Kredit dazu,war mir ein Entkommen unmöglich.Nach 42 Jahren habe ich im vergangenem Jahr die SCheidung eingereicht.aber ohne Geld,weiß ich nicht wohin,denn er möchte mich nun auch aus dem Haus raushaben,da ich ja nun immer nur Geld verbrauche,u.nichts verdiene.Ich weiß einfach nicht mehr weiter,muß nun auch für 3Wochen ins Krankenhaua-Neurologie zu einer Tablettenentgiftung,aber anders hätte ich das Leben hier nicht mehr ertragen.MIt knapp 60 Jahren u.nach harter Arbeit stehe ich nun völlig verarmt da u.weiß keinen Ausweg mehr.Kann man ihn denn nicht irgendwie rankriegen,weil er mich ja jahrelang getäuscht hat?Bitti entschuldigen Sie diesen langen"Roman",aber sie sollten ja auch die Zusammenhänge wissen.Ich hoffe,Sie haben einen Rat für mich Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

was hat denn Ihr Mann für ein Einkommen ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein Mann hat von Mai bis Oktober knapp 1.800,00 Euro,aber er hat sich dafür ein eigenes Konto angelegt.Für mich ist jetzt die wichtigste FrageKann man ihn dafür belangen,weil er mir diese 5 Jahre keine Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt hat.Vielleicht hat er ja für so einen Fall eine Versicherung,die dafür aufkommen könnte.Und wieso gelten meine zuvor fast 35 Jahre harte Arbeit garnichts.Er weiß ganz genau,daß ich ohne Geld nirgendwo hin kann,und kettet mich dadurch weiter an sich.Bitte können Sie mir helfen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

für die Nichtzahlung der Rentenbeiträge werden Sie Ihren Mann aufgrund Zeitablaufes nicht mehr in Anspruch nehmen können, weil wohl schon Verjährung eingetreten ist. Hinzu kommt, dass leider nicht erkennbar ist, auf welcher Basis und zu welchen Konditionen sind angestellt waren.

Ihren Mann trifft hier dennoch möglicherweise ein Haftung für seine Unterlassung. Wenn Sie aufgrund seines Verschuldens keine Rente erhalten, könnten Sie durchaus einen Schadensersatzanspruch gegen Ihn haben

Aufgrund der ehelichen Solidarität schuldet Ihnen Ihr Mann zudem auch Unterhalt. Wenn er allerdings kein ausreichendes Einkommen hat, dann dürfte dies wohl ebenfalls wenig erfolgversprechend sein.

Es dürfte ratsam sein, diesbezüglich einen Anwalt vor Ort mit einer Prüfung eventueller Ansprüche zu beauftragen.

Ihren Lebensunterhalt könnten und sollten Sie ggf. über Leistungen nach dem SGB XII sichern (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit/Krankheit). Sprechen Sie deswegen beim Sozialamt vor.