So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2253
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Hallo, einen schönen Tag, ich bin in einem Heim angestellt

Kundenfrage

Hallo, einen schönen Tag,

ich bin in einem Heim angestellt und begleite eine schwersttraumatisierter junge Frau mit wechselnden Täterkontakten. Ich will einen Auflösungsvertrag. Welche Rechte habe ich ? Worauf muss ich achten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Sie möchten also Ihr Arbeitsverhältnis beenden. Ein Arbeitsvertrag kann durch Kündigung oder Auflösungsvertrag beendet werden.

Ein Auflösungsvertrag oder auch Aufhebungsvertrag ist ein einvernehmlicher Vertrag. Sie können dort die Aufhebung Ihres Arbeitsverhältnisses ohne Einhaltung der Kündigungsfrist vereinbaren. Sie können eine Abfindungszahlung, z.B. in Anlehnung an § 1 Kündigungsschutzgesetz vereinbaren. Der Aufhebungsvertrag ist nur wirksam, wenn dieser schriftlich verfasst und unterschreiben wurde.

Wichtig ist nioch folgendes. Durch einen wirksamen Aufhebungsvertrag wird Ihr Arbeitsverhältnis beendet und dadurch die Beschäftigungslosigkeit bewirkt. Sollten Sie keine neue Stelle im Anschluss haben, sind Sie auf Leistungen des ALG 1 und ALG 2 angewiesen. Hierbei ist zu sagen, dass ein Aufhebungsvertrag, wie auch die eigene Kündigung des Arbeitsverhältnisses in der Regel eine Sperre des Leistungsbezuges (ALG1, 2) von 3 Monaten nach sich zieht, weil Sie Ihre beschäftigungslosigkeit selbst verschuldet haben. Eine Ausnahme liegt dann vor, wenn Sie z.B. nachweisen können, dass Sie die Arbeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können und damit kein eigenes verschulden vorliegt. Ein entsprechendes Attest und Krankschreibung müssten Sie dann dem Sozialleistungsträger mit vorlegen.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Ansonsten bitte ich die Antwort zu akzeptieren.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz