So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Eine Kunde hat mir gegenüber per E-Mail (nicht signiert) einen

Kundenfrage

Eine Kunde hat mir gegenüber per E-Mail (nicht signiert) einen Haftungsausschluß (mit dem gesamten dazugehörigen Text) für Software bestätigt und damit akzeptiert.
Seine Mail ist eine unmittelbare Antwort auf meine Mail an ihn, mit dem Text für den Haftungsausschluss. Die Mails sind auf T-Online archiviert und dort weder von mir noch durch den Kunden manipulierbar. Reicht das jurischtisch als Schutz oder soll ich auf eine schriftliche Erklärung bestehen ? Der Mailbesitzer des Absenders ist der Geschäftsführer selbst, mit dem auch schon mehrfacher Schriftverkehr über diese Mailadresse durchgeführt wurde. Angebotserstellung und Annahme des Vertrages sind bisher ebenfalls per Mail über die gleichen Amailadressen erfolgt.
Mit freundlichem Gruß
Uwe Pfeiffer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

 

 

 

Für einen Haftungsausschluss gibt es nach dem Gesetz keine vorgeschriebene Form.

 

 

Rein theoretisch ist die E-Mail völlig ausreichend, weil eine solche Textform ausreichend ist.

 

 

Nichtsdestotrotz sollten sie versuchen, es zusätzlich noch schriftlich zu erhalten, also mit Unterschrift.

 

 

 


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mir geht es eher darum, ob ein Gericht diese E-Mail als rechtlich bindend ansieht, da diese nicht signiert ist und ich diese Mail (die ich als Nachweis in T-Online hinterlegt habe) nicht manipulieren kann. Andererseits habe ich über den bestehenden Mailkontakt bereits mehrfach kommuniziert und kann davon ausgehen, dass der Absender ECHT ist.
Gibt es hier überhaupt eine einheitliche Rechtsprechung ?

Mit freundlichem Gruß
Uwe Pfeiffer
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Rein rechtlich gesehen, handelt es sich bei einer E-Mail um eine so genannte Textform.

Rein materiellrechtlich können sie also per E-Mail einen Vertrag schließen (es sei denn es ist hier beispielsweise Schriftform oder notarielle Form vorgesehen, was bei einem Haftungsausschluss grundsätzlich nicht der Fall ist), der grundsätzlich auch wirksam ist.

Prozessual ist es aber so, dass bei einigen Gerichten leider der Beweiswert von E-Mails relativ schwach ist.

Eine einheitliche Rechtsprechung beziehungsweise besser ausgedrückt einheitliche Handhabung gibt es leider nicht.

Daher hatte ich ihnen auch geraten, sicherheitshalber doch eine entsprechende Erklärung mit Unterschrift zu verlangen.

Die objektive Wirksamkeit der Mail ist also nicht das Problem, sondern vielmehr die Anerkennung durch den konkreten Richter.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Super Service den Sie da bieten .. gerne wieder....

Mit freundlichem Gruß
Uwe Pfeiffer
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Pfeiffer,

vielen Dank, das haben sie wirklich nett gesagt.

Ich wünsche Ihnen dann noch alles Gute und einen angenehmen Tag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt